Anzeige
13. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB kämpft mit der Wirtschaftsflaute

Der Finanzvertrieb OVB hat erneut einen Rückgang bei den Provisionserlösen zu vermelden und geht mit einem Minus von 24 Prozent aus den ersten sechs Monaten des Jahres 2009. Die Kölner erwirtschafteten im Berichtszeitraum Provisionen in Höhe von 100,7 Millionen Euro gegenüber 132,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr des Vorjahres.

Aufgeschlüsselt nach Regionen weist Deutschland im direkten Vergleich mit den anderen europäischen Regionen eine Umsatzentwicklung auf, die zwar ebenfalls mit 9,4 Prozent rückläufig war, dennoch besser abschnitt als Mittel- und Osteuropa (minus 34,4 Prozent) und Süd- und Westeuropa (minus 22 Prozent). Die Einbußen musste das in 14 Ländern aktive Unternehmen vor allem in den Landesgesellschaften in der Slowakei, Polen, Ungarn und Österreich hinnehmen.

In absoluten Zahlen trug Deutschland in den Monaten Januar bis Juni mit Provisionserlösen von 37,5 Millionen Euro (Vergleichswert 2008: 41,4 Millionen Euro) zum Ergebnis bei, die Region Mittel- und Osteuropa mit 41,9 Millionen Euro (63,9 Millionen Euro) sowie die Region Süd- und Westeuropa mit 21,3 Millionen Euro (27,3 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) ist um 70,7 Prozent eingebrochen und liegt mit 4,9 Millionen Euro sehr deutlich unter dem Vorjahreswert in Höhe von 16,7 Millionen Euro.

Geschäftsentwicklung durchwachsen

In den ersten sechs Monaten verzeichnete der Finanzdienstleister einen Neukundenzuwachs um 4,1 Prozent. Die Gesamtkundenzahl stieg europaweit von 2,79 Millionen auf 2,68 Millionen.

Die Beraterzahl fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geringfügig für alle Regionen von 4.950 auf 4.920 (minus 0,6 Prozent). Deutschland konnte bei den Beraterzahlen um 3,9 Prozent zulegen, in der Region Mittel- und Osteuropa sind 0,4 Prozent weniger Berater für das Unternehmen unterwegs, in der Region Süd- und Westeuropa sind es 8,7 Prozent weniger Außendienstmitarbeiter.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr durchwachsen gelaufen sei. Die Ziele für das laufende Geschäftsjahr wurden bereits vor zwei Wochen aufgrund der weiter vorherrschenden Absatzflaute heruntergeschraubt (cash-online berichtetehier). Die OVB rechne für 2009 mit Gesamtvertriebsprovisionen zwischen 190 und 200 Millionen Euro. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...