Anzeige
Anzeige
27. November 2009, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank will durch Kapitalerhöhung über zehn Millionen Euro abzapfen

Die Berliner Honorarberatungsbank Quirin will ihren Wachstumskurs mit frischem Geld ihrer Aktionäre fortsetzen. Zudem stellt das Unternehmen einen Neuzugang im Aufsichtsrat vor.

Anzapf-127x150 in Quirin Bank will durch Kapitalerhöhung über zehn Millionen Euro abzapfenFast zehneinhalb Millionen Euro will die Quirin Bank im Rahmen einer Kapitalerhöhung einsammeln. Rund sechs Millionen neue Aktien bietet das Geldhaus seinen Anteilseignern exklusiv zum Preis von 1,7 Euro pro Papier an. Das Angebot läuft bis zum 14. Dezember.

Nicht nur die Kapitalbasis, auch der Aufsichtsrat soll verstärkt werden: Der mit zwanzig Prozent an der Quirin Bank beteiligte Finanzinvestor RHJ International schickt den ehemaligen Dresdner-Bank-Vorstand Heinrich Linz in das Kontrollgremium.

Ansonsten zieht man an der Berliner Honorarberatungsfront nach dreijähriger Unternehmensgeschichte ein positives Fazit: Das verwaltete Vermögen ist inzwischen auf mehr als 1,5 Milliarden Euro gestiegen (2008: eine Milliarde Euro) und die Zahl der Privatkunden auf 5.100 (2008: 3.000), wie das Unternehmen mitteilt. Die Rendite vor Kosten, die für Kunden in diesem Jahr erwirtschaftet wurde, beziffert die Bank auf sechs Prozent.

An der von Quirin-Chef Karl Matthäus Schmidt initiierten Petition für ein Provisionsverbot haben sich indes bislang rund 600 Bürger beteiligt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...