Anzeige
Anzeige
16. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders-Studie: Deutsche meiden Investitionen im Ausland

Die Deutschen konzentrieren sich unter dem Eindruck der Finanzkrise noch mehr auf Investitionen im Heimatland: 73 Prozent der Bundesbürger planen einer aktuellen Umfrage des internationalen Vermögensverwalters Schroders zufolge ihr Geld im kommenden Jahr hierzulande anzulegen. Vor zwölf Monaten waren es noch 70 Prozent (cash-online berichtete hier).

Wie bereits im Vorjahr gaben 80 Prozent der mehr als 1.000 befragten Haushalte an, dass ihre Kapitalanlagen überwiegend in Deutschland angesiedelt seien. Lediglich neun Prozent der Befragten haben Geld in den USA investiert. Auch die aufstrebenden Volkswirtschaften Indien und China sind mit drei beziehungsweise zwei Prozent abgeschlagen. Der Umfrage zufolge haben die Anleger vor, in den drei Ländern künftig noch weniger Geld zu investieren.

Schroders-Deutschland-Geschäftsführer Achim Küssner hält die alleinige Konzentration auf Deutschland nicht für sinnvoll: “Nur wer seine Anlagen auch international streut, wird ein besseres Risiko-Rendite-Verhältnis erreichen.”

Die Anzahl der Haushalte, die Investmentfondsanteile halten, ist gegenüber dem Vorjahr um neuen Prozent geschrumpft, Aktien besitzen sechs Prozent weniger. “Das Erstaunliche daran ist, dass heute nur noch 29 Prozent der Befragten an ein Sinken der weltweiten Aktienkurse glauben. Das sind acht Prozent weniger als vor einem Jahr”, konstatiert Küssner.

Allerdings planen lediglich 14 Prozent der Befragten in den nächsten zwei Jahren eine starke Erhöhung ihrer Aktieninvestments, dagegen wollen 15 Prozent ihre Aktienanlagen sogar stark verringern. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...