Anzeige
29. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Anforderungen an Beratungsqualität steigen

Freie Berater blicken positiv in die Zukunft und sehen sich als Profiteure der Krise, trotz voranschreitender Konsolidierung des Marktes. Ein funktionierendes Netzwerk ist immer bedeutender im Kampf um Neukunden oder wenn es um Weiterempfehlung der eigenen Leistung geht – die Qualität der Beratung ist dabei ein wichtiges Kriterium.

Das sind die Ergebnisse der zum dritten Mal durchgeführten Studie “Trends im freien Finanzberatungsmarkt” der Fondsgesellschaft J. P. Morgan Asset Management, für die 302 freie Finanzberater und Versicherungsmakler befragt wurden.

Eigenes Unternehmen profitabel halten

Die Aufrechterhaltung der Profitabilität des eigenen Unternehmens ist derzeit das Problem mit der höchsten Dringlichkeit. 77 Prozent der Befragten beurteilen dies im Vergleich zu der Zeit vor der Krise als schwerer oder viel schwerer. Die Senkung von Kosten sind für 57 Prozent ein Mittel, um gegen die Krise anzukämpfen. Jedoch haben bisher nur ein Drittel die Kostenschrauben angezogen.

Betreuung der Bestandskunden sehr wichtig

Neue Kunden zu gewinnen beurteilen 71 Prozent als schwierig, ein Neugeschäft mit Bestandskunden abzuschließen sehen 70 Prozent der Befragten als große Herausforderung.

Eine herausragende Bedeutung hat die Betreuung der Bestandskunden. 51 Prozent der Befragten setzen auf eine höhere Frequenz bei der Analyse der Anlagestrategie, für 48 Prozent ist es wichtig beim Kunden Präsenz zu zeigen und mit ihm telefonisch oder persönlich zu kommunizieren.

Unterdessen spielt das eigene Netzwerk und die damit verbundenen Kontakte eine immer größere Rolle. Fast die Hälfte der Teilnehmer profitiert von Empfehlungen der Bestandskunden oder branchennahen Dienstleistern.

Zukunfserwartungen positiv

94 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Anforderungen der Kunden an eine gute Beratung weiter ansteigen werden. 88 Prozent sind davon überzeugt, dass die Kunden mehr Wert auf eine unabhängige Beratung legen. Die Anwendung alternativer Vergütungsmodelle halten jedoch 82 Prozent für unwahrscheinlich.

Eine voranschreitende Konsolidierung des Marktes erwarten 90 Prozent der Befragten, 80 Prozent rechnen mit Übernahmen und Bestandsverkäufen. Interessant ist, dass 91 Prozent das eigene Geschäftsmodell indes nicht gefährdet sehen. Im Gegenteil: 82 Prozent sind der Meinung, dass ihr Segment der freien Finanzberatung den Marktanteil sogar ausbauen kann. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...