Anzeige
16. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Betrugsrisiko für Banken wird steigen

Das Betrugsrisiko für Banken wird nach Ansicht von 76 Prozent der führenden europäischen Finanzinstitute in den nächsten Jahren ansteigen. Nur sechs Prozent der befragten Unternehmen gehen von einem sinkenden Fraud-Risiko aus.

Das hat die Management- und IT-Beratung Steria Mummert Consulting in einer Studie zum Thema ?Wirtschaftskriminalität in der Finanzbranche? herausgefunden, für die aus 22 europäischen Ländern außerhalb Deutschlands die jeweiligen Top 10-Institute auf Basis des Umsatzes ausgewählt wurden.

Die größten Herausforderungen sehen die Compliance-Experten im IT-Bereich und in den damit verbundenen Betrugsfeldern. Jedoch gehen die europäischen Länder die Maßnahmen zur Prävention von Betrugsfällen deutlich unterschiedlich an. In Deutschland liegt der Fokus der Institute auf dem Insiderhandel und Marktmanipulationen (71 Prozent). ?Im europäischen Ausland konzentriert man sich sehr sehr stark auf die Überwachung des Zahlungsverkehrs?, sagte Bernd Michael Lindner, Compliance-Experte von Steria Mummert. Dass man sich in Deutschland auf die oben genannten Themen konzentriere, liege nach Vermutung von Lindner an den Vorfällen diverser Häuser in den Bundesrepublik.

Das Problem sind bei einem Betrugsfall nicht nur finanzielle Schäden für die Banken und Finanzdienstleister, sondern auch das Reputationsrisiko steigt an. Um diesem Problem entgegenzutreten, werden zahlreiche Methoden angewandt, die eine wirksame Risikoabsicherung gegen Betrugsstraftaten ermöglichen sollen. Bei den Anti-Fraud-Maßnahmen haben sich der Studie zufolge die Funktionstrennung (72 Prozent), das Vier-Augen-Prinzip (68 Prozent) und die Einführung einer internen Revision (65 Prozent) als besonders effektiv gezeigt. Diese Elemente seien in Kombination nach Angaben der teilnehmenden Unternehmen geeignet, eine grundlegende Risikoabsicherung zu gewährleisten. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...