Anzeige
10. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Dem Beraternachwuchs Werte vermitteln

Nach Ansicht von Personalern der Finanzdienstleisterbranche soll die Vermittlung von Werten wie Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit, Vertrauen und Seriosität bei der Ausbildung von Nachwuchs ihrer Zunft mehr in den Vordergrund gerückt werden.

Das ist das Ergebnis der Studie “Ausbildungsatlas Finanzdienstleistung”, die die Öffentliche Versicherung Braunschweig gemeinsam mit Professor Dr. Klaus Mertens, emeritierter Professor für empirische Sozialforschung, aus Münster zum zweiten Mal veröffentlicht hat. Befragt wurden 208 Personalverantwortliche aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche.

Einstellungsverhalten der Unternehmen ungebremst

Auf das Ausbildungsverhalten der Versicherungen und Kreditinstitute hat sich die Finanzkrise nicht negativ ausgewirkt. 80 Prozent der befragten Unternehmen bieten Ausbildungsplätze und Traineeships für Berufseinsteiger. Im Schnitt bewerben sich 236 Interessierte pro Unternehmen, davon werden durchschnittlich 21 Bewerber (neun Prozent) eingestellt. Allerdings ist man sich um die demografischen Entwicklungen bewusst: Knapp 58 Prozent gehen davon aus, dass die Zahl der Bewerber in Zukunft abnehmen wird.

Soziales Engagement gefragt

Der ideale Bewerber hat Abitur und ist sozial engagiert. Rund 17 Prozent der einstellenden Unternehmen erwarten von ihren Bewerbern gemeinnütziges Handeln. Daneben sind Fachkompetenz (knapp 40 Prozent) und kommunikative Fähigkeiten (25 Prozent) die Kriterien für eine Einstellung. Wesentlich sind außerdem ein seriöses Auftreten und interkulturelle Kompetenz.

Im Gegensatz zur Vorjahresstudie stehen die Persönlichkeitsmerkmale stärker im Vordergrund. Dennoch sind Fachwissen, eine gute Allgemeinbildung und EDV-Kenntnisse weiterhin unabdingbar.

Nachwuchsförderprogramme zurückgefahren

Beim Wettbewerb um die Talente hatte die Finanzkrise unmittelbare Auswirkung vor allem auf den Bereich der Rekrutierungs-Maßnahmen. Nachwuchsförderprogramme kommen nur noch vereinzelt zum Einsatz. Nur noch knapp 19 Prozent der Unternehmen initiieren Informationsveranstaltungen, während es im Vorjahr noch knapp 28 Prozent waren. Mitarbeiterbindung betreiben nur 20 Prozent der Befragten aktiv, im Vorjahr war die Zahl derer noch fast doppelt so hoch. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...