Anzeige
17. November 2009, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Honorarberatung und Vertrieb von ETFs sind im Kommen

Der Vertrieb steht mit seiner Vielzahl an Geschäftsmodellen und regulatorischen Zulassungsvoraussetzungen immer wieder im Mittelpunkt der Diskussionen in Politik, Öffentlichkeit und Verbraucherschutz. Eine aktuelle Studie der European Business School, Oestrich-Winkel, blickt hinter die Fassaden des unabhängigen Finanzdienstleistungsvertriebs.

Meldung-ebs-studie-127x150 in Studie: Honorarberatung und Vertrieb von ETFs sind im KommenVersicherungen haben größten Anteil am Vermittlerumsatz

91 Prozent der Teilnehmer vermitteln Investmentfonds, 86 Prozent Versicherungen, 76 Prozent Finanzierungen und 64 Prozent geschlossene Beteiligungen.

Durchschnittlich 80 Prozent des Umsatzes generieren die Vermittler durch Provisionen aus dem Vertrieb von Versicherungen, Investmentfonds und geschlossenen Beteiligungen. Versicherungen stellen mit 41 Prozent den größten Anteil am Vermittlerumsatz dar. Erst mit Abstand folgen Investmentfonds (28 Prozent) und geschlossene Beteiligungen (zehn Prozent).

Eine zunehmende Akzeptanz unter der Vermittlerschaft erfahren aktuell ETFs. 28 Prozent der Befragten vermitteln derzeit ETFs, 35 Prozent planen dies künftig zu tun. Das Potenzial wird vorwiegend in der transparenten Kosten- und Risikostruktur gesehen.

Unbenannt1 in Studie: Honorarberatung und Vertrieb von ETFs sind im Kommen

 

 


Honorarberatung ja, aber nur als Ergänzung

An Bedeutung gewinnt das Geschäftsmodell der Honorarberatung. Jedoch arbeiten bisher nur vier Prozent aus reiner Honorarbasis. Hingegen 44 Prozent bieten die Dienstleistung an – allerdings nur als Ergänzung zum Geschäft auf Provisionsbasis.

Prinzipiell sind der Studie zufolge 69 Prozent der bisher ausschließlich auf Provisionsbasis agierenden Berater bereit, auch Leistungen auf Honorarbasis anzubieten. Lediglich neun Prozent lehnen das Modell grundsätzlich ab.

Probleme sehen die Befragten zum einen bei der Bereitschaft der Kunden einen bestimmten Betrag zu zahlen, zum anderen befürchten die Vermittler aufgrund der mangelnden Akzeptanz auch eine fehlende Nachfrage. Der Betrag, den Kunden bereit sind für die Beratungsleistung zu zahlen, liegt nach Schätzungen von 72 Prozent der Befragten bei weniger als 100 Euro pro Stunde.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Der reine Verkauf von Finanzprodukten ist eine Dienstleistung, also die reine Vermittlung von Produkten, die der Kunde heutzutage sehr gut online erledigen kann. Vielmehr ist die Aufgabe eines Finanzberaters, den Kunden in die Lage zu versetzen, durch Wissensvermittlung, die richtigen Entscheidungen zu treffen, also zu den für ihn richtigen Lösungen zu greifen.

    Diese Arbeit aber, erfordert ein Wesentliches an Mehraufwand und entsprechendem Vorhalten von Know-how. Das muss, schon um Qualität zu gewährleisten, angemessen vergütet werden – eventuell ähnlich den Honorarvereinbarungen anderer beratender Berufe.

    Mit freundlichen Grüßem

    Robert Kamhuber

    CargoFinanz

    Kommentar von CargoFinanz Robert Kamhuber — 18. November 2009 @ 09:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...