Anzeige
Anzeige
26. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vermögensverwalter mit Defiziten

Die deutschen Vermögensverwalter weisen einer aktuellen Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zufolge Mängel in der Beratung auf. Ein Drittel der Vermögensverwalter geht nicht genügend auf seine Kunden ein.

Stattdessen fanden die Testkunden teilweise Selbstdarsteller vor. “So verwundert es nicht, dass zu häufig die Anlagewünsche des Kunden nicht umfassend ermittelt und berücksichtigt wurden”, kommentiert Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ, das Ergebnis.

Dennoch gab es auch Positives zu berichten: Im Vergleich zum Vorjahr gaben sich die Vermögensverwalter mehr Mühe bei den Anlagevorschlägen. 2008 reichten noch ein Drittel der Unternehmen lediglich Standardunterlagen ohne individuellen Kundenbezug ein. Dieses Szenario war den Studienmachern zufolge nur noch in Einzelfällen vorzufinden.Verbessert haben sich die untersuchten Unternehmen in Sachen Kostentransparenz, sieben der 28 Anbieter schnitten exzellent ab. Enttäuscht waren die Studienmacher, dass die Hälfte der Vermögensverwalter überhaupt keine Stresstests unternahmen.

“Nur elf Verwalter beschrieben ausführlich, wie sich Inflation oder Ölpreis auf die Performance auswirken können. Dort besteht deutlicher Verbesserungsbedarf”, sagte Hamer.

Als besten Vermögensverwalter ermittelt die Untersuchung die Hamburger Privatbank Hauck und Aufhäuser. 28 Unternehmen wurden insgesamt gestestet. Mit im Boot war das Institut für Quantitative Finanzanalyse, das die eingereichten Anlagevorschläge prüfte. (ks/mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...