Anzeige
26. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vermögensverwalter mit Defiziten

Die deutschen Vermögensverwalter weisen einer aktuellen Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zufolge Mängel in der Beratung auf. Ein Drittel der Vermögensverwalter geht nicht genügend auf seine Kunden ein.

Stattdessen fanden die Testkunden teilweise Selbstdarsteller vor. “So verwundert es nicht, dass zu häufig die Anlagewünsche des Kunden nicht umfassend ermittelt und berücksichtigt wurden”, kommentiert Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ, das Ergebnis.

Dennoch gab es auch Positives zu berichten: Im Vergleich zum Vorjahr gaben sich die Vermögensverwalter mehr Mühe bei den Anlagevorschlägen. 2008 reichten noch ein Drittel der Unternehmen lediglich Standardunterlagen ohne individuellen Kundenbezug ein. Dieses Szenario war den Studienmachern zufolge nur noch in Einzelfällen vorzufinden.Verbessert haben sich die untersuchten Unternehmen in Sachen Kostentransparenz, sieben der 28 Anbieter schnitten exzellent ab. Enttäuscht waren die Studienmacher, dass die Hälfte der Vermögensverwalter überhaupt keine Stresstests unternahmen.

“Nur elf Verwalter beschrieben ausführlich, wie sich Inflation oder Ölpreis auf die Performance auswirken können. Dort besteht deutlicher Verbesserungsbedarf”, sagte Hamer.

Als besten Vermögensverwalter ermittelt die Untersuchung die Hamburger Privatbank Hauck und Aufhäuser. 28 Unternehmen wurden insgesamt gestestet. Mit im Boot war das Institut für Quantitative Finanzanalyse, das die eingereichten Anlagevorschläge prüfte. (ks/mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...