Anzeige
Anzeige
8. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Bankkunden bevorzugen klassische Beratung

Laut einer Umfrage des Nürnberger Marktforschers Puls fallen die Wünsche deutscher Bankkunden bei der Beratungsform eindeutig aus. Die klassische Beratung in der Filiale wird demnach von 75,9 Prozent der 1.007 Befragten präferiert und liegt damit weit vorne.

Lediglich 10,9 Prozent bevorzugen das Gespräch zu Hause. 5,5 Prozent vertrauen auf Online-Informationen und nur 2,9 Prozent schätzen die telefonische Beratung.

Sparkassen und VR-Banken am besten bewertet

Die beste Beratungsleistung attestieren die Bankkunden der Sparkassengruppe. Die im September 2008 in Telefoninterviews befragten Bundesbürger bewerteten die Sparkassen auf einer Skala von eins (ungenügend) bis sechs (sehr gut) mit 4,56. Den zweiten Platz im Ranking belegen die Volks- und Raiffeisenbanken. Sie bringen es auf einen Durchschnittswert von 4,54.

?Privatkunden sind bei Sparkassen und VR-Banken das Hauptklientel. Beide Organisationen wurden systematisch auf die Bedürfnisse des ?Otto Normal-Anlegers? ausgerichtet?, erklärt Puls-Chef Konrad Weßner die Ergebnisse der Umfrage. Jetzt, wo sich die Finanzwelt radikal ändere, und der einfache Privatkunde wieder stärker in den Fokus rücke, zahle sich diese Strategie aus.

Die Privatbanken hinken in der Gunst der Massen noch hinterher: So landet die Deutsche Bank, das größte private deutsche Geldhaus nach Kernkapital und Börsenwert, mit einem Wert von 4,36 lediglich auf Platz drei. Dahinter folgen die vor der Fusion stehenden Institute Commerzbank (4,33) und Dresdner (4,29). Die rote Laterne bei den klassischen Privatbanken trägt die Hypo Vereinsbank mit einem Wert von 4,13. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...