Anzeige
12. November 2009, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Kunden wollen Finanzbausteine aus einer Hand

93,7 Prozent der Kunden würden ihre Finanzprodukte gerne bei einem Berater abschließen. Dazu wären 87,3 Prozent auch bereit, ihre bestehenden Verträge und Anlagen überprüfen zu lassen und den Anbieter zu wechseln. Beste Aussichten also für Berater, die sich allerdings in Zurückhaltung üben. Denn knapp 83 Prozent haben noch kein entsprechendes Angebot von einem Berater erhalten.

Meldung-Truppner-127x150 in Umfrage: Kunden wollen Finanzbausteine aus einer Hand Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Kronberger Unternehmensberatung „Dauerhaft erfolgreich – Stuart Truppner“, an der 6.216 Kunden von Finanzdienstleistern teilnahmen.

„Für Berater ergaben sich hier enorme Chancen, die allerdings viel zu wenig genutzt werden“, sagt Stuart Truppner, Gründer und Geschäftsführer von „Dauerhaft erfolgreich“. „Die Kunden schreien danach, mehr Produkte kaufen zu dürfen – von ‚nur’ einem Finanzdienstleister – und sie werden nicht gehört.“

Berater verkaufen im Schnitt nur zwei Produkte an einen Kunden

Jeder deutsche Bundesbürger hat zwischen zehn und 20 Finanzbausteine. Das beginnt beim Girokonto und geht bis hin zur Schadenhaftpflichtversicherung. Allerdings haben die Kunden diese Produkte bei verschiedenen Dienstleistern abgeschlossen. Neben dem Konto bei einer Hausbank hat fast jeder noch ein Produkt bei einer Direktbank oder Internetbank, dazu liegen viele Produkte bei zwischen drei und fünf Finanzberatern, heißt es in der Mitteilung.

Um seine Finanzen im Überblick zu behalten, muss ein Kunde dementsprechend regelmäßig mit sechs oder sieben verschiedenen Stellen kommunizieren. Berater und Vermittler verkaufen Studien zufolge durchschnittlich zwischen 1,8 und zwei Produkte je Kunde.

„Hier besteht großer Nachholbedarf bei der Ansprache der Kunden“, so Truppner weiter. „Viele Berater gehen nicht von sich aus auf Kunden zu.“ Jedoch hätten die Berater und Vermittler eine große Anzahl von Kunden in ihrem Bestand, mit denen eine Geschäftsbeziehung wieder schnell  aufgenommen werden könnte.

Truppner rät den Beratern, selbst auf den Kunden zuzugehen und ein gezieltes Selbst- und Beziehungsmanagement zu betreiben, um schlummernde Potenziale zu heben. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...