Anzeige
Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH fordert Aufklärung in Sachen Honorarberatung

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) will mit den Vorurteilen gegen Honorarberatung aufräumen. Die Kernargumente, dass zum einen der Verbraucher nicht bereit wäre, Honorare zu zahlen und er es sich auch nicht leisten könne, zum anderen dass es nur wenig Produkte gäbe, lässt der Verbund nicht gelten.

Um diese Aussage zu untermauern, hat der VDH verschiedene veröffentlichte Marktstudien der letzten beiden Jahre zum Thema Honorarberatung ausgewertet und festgestellt, dass 16 Prozent der Deutschen den Begriff der Honorarberatung kennen. Von diesen 16 Prozent finden 65 Prozent das Beratungsmodell gut. 84 Prozent kennen die Möglichkeit der Honorarberatung nicht. Der Kunde müsse letztendlich aufgeklärt werden, lautet die Forderung des VDH.

In den Veröffentlichungen gegen das Vergütungsmodell der Honorarberatung argumentiere man mit Einmal-Honoraren, die es in der Realität gar nicht gäbe. Der echte Honorarberater arbeite mit Stundensätzen und/oder Betreuungshonoraren. Diese seien immer preiswerter als eine Provision, erklärt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Anbieter wollen Provisionsmodell retten

Des Weiteren wurde festgestellt, dass die Akzeptanz der Verbraucher stark ansteigt, sobald diese über detaillierte Informationen zur Honorarberatung verfügen. Die Vorstellungen von Verbrauchern und Vermittlern decken sich nach Angaben des VDH nicht. Während der Verbraucher sich ein aufwandsbezogenes, auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Beratungshonorar wünsche, bevorzuge der Vermittler eine produktbezogene Vergütung.

Grund sei nach Ansicht des VDH, dass die Anbieterseite das Provisionsmodell um jeden Preis über die Runden retten wolle. ?Das Modell der Abwrackprämie wird in diesem Markt schon seit dem ersten Tag gefahren. Kündige deine alte Police, nimm meine neue. Und in drei Jahren bringe ich dir die nächste. Das ganze nennt man dann Vertrieb. Wer bei diesem Spiel bisher der Verlierer war, ist eindeutig?, sagt Rauch. Bei der Honorar-Beratung gehe es nicht um das kurzfristige Geschäft, sondern um Lebensertragswerte. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...