Anzeige
Anzeige
30. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum: Keine Haftung bei unterlassenem Provisionshinweis

Der Votum Verband, Hamburg, hat in einer Mitteilung darauf hingewiesen, dass freie bankenunabhängige Berater bei unterlassenem Provisionshinweis nicht haften. Eine Rechtsgrundlage bestehe für die Inanspruchnahme freier Berater aufgrund der Kick-Back Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 20. Januar 2009 nicht.

Aktuelle Entscheidung des OLG Celle

Der Verband verweist dabei auf eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle (11 U 140/08), das eine Übertragung der Rechtssprechung des BGH auf freie Anlageberater abgelehnt hat.

Der Senat war hier der Ansicht, dass die Rechtssprechung des BGH nicht auf die Vermittlung von Fondsanteilen durch allgemeine Anlageberater, deren Beratung von den jeweiligen Kunden nicht vergütet wird, zu übertragen sei. Für den Kunden sei es klar erkennbar, dass sich eine Beratungsgesellschaft (in diesem Fall die Beklagte) über Provisionen aus dem vermittelten Geschäft finanziert und daher auch ein eigenes wirtschaftliches Interesse an der Vermittlung hat, heißt es in der Begründung des Gerichts weiter.

“Kein versteckter Interessenskonflikt”

?Da dem Kunden ohne Weiteres ersichtlich ist, dass der Berater, der von dem Kunden kein Honorar erhält, zwingend auf Vergütungen von der Fondsgesellschaft angewiesen ist, liegt gerade kein versteckter vertragswidriger Interessenkonflikt vor?, erläutert Rechtsanwalt Martin Klein, Geschäftsführer des Votum Verbandes. Deshalb sei auch eine gesonderte Offenlegung dieser Vergütung nicht notwendig. Bestätigt hat diesen Sachverhalt auch der dem Bankensenat des BGH angehörige Richter Dr. Jürgen Ellenberger. Er gehe nicht von einer ausdrücklichen Offenbarungspflicht hinsichtlich etwaiger vereinnahmter Provisionen seitens der Finanzdienstleister aus, welche für den Kunden erkennbar keine anderweitigen Vergütungen erhalten.

Hintergrund:

Der BGH hat mit seinem Beschluss vom 20. Januar 2009 (XI ZR 510/07) festgestellt, dass eine beratende Bank bei der Vermittlung einer Beteiligung an einem geschlossenen Fonds verpflichtet ist, den Kunden über etwaige Rückvergütungen (Kick-Backs), die die Bank erhält, aufzuklären. Diese Pflicht leitet der BGH aus dem Grundsatz der Vermeidung von vertragswidrigen Interessenkonflikten ab.

Nach dem Beschluss folgten einige Verurteilungen von Banken zur Rückabwicklungen von Fondsvermittlungen, weil die Banken ihrer Aufklärungspflicht nicht nachgekommen seien. (ks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...