Anzeige
30. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum: Keine Haftung bei unterlassenem Provisionshinweis

Der Votum Verband, Hamburg, hat in einer Mitteilung darauf hingewiesen, dass freie bankenunabhängige Berater bei unterlassenem Provisionshinweis nicht haften. Eine Rechtsgrundlage bestehe für die Inanspruchnahme freier Berater aufgrund der Kick-Back Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 20. Januar 2009 nicht.

Aktuelle Entscheidung des OLG Celle

Der Verband verweist dabei auf eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle (11 U 140/08), das eine Übertragung der Rechtssprechung des BGH auf freie Anlageberater abgelehnt hat.

Der Senat war hier der Ansicht, dass die Rechtssprechung des BGH nicht auf die Vermittlung von Fondsanteilen durch allgemeine Anlageberater, deren Beratung von den jeweiligen Kunden nicht vergütet wird, zu übertragen sei. Für den Kunden sei es klar erkennbar, dass sich eine Beratungsgesellschaft (in diesem Fall die Beklagte) über Provisionen aus dem vermittelten Geschäft finanziert und daher auch ein eigenes wirtschaftliches Interesse an der Vermittlung hat, heißt es in der Begründung des Gerichts weiter.

“Kein versteckter Interessenskonflikt”

?Da dem Kunden ohne Weiteres ersichtlich ist, dass der Berater, der von dem Kunden kein Honorar erhält, zwingend auf Vergütungen von der Fondsgesellschaft angewiesen ist, liegt gerade kein versteckter vertragswidriger Interessenkonflikt vor?, erläutert Rechtsanwalt Martin Klein, Geschäftsführer des Votum Verbandes. Deshalb sei auch eine gesonderte Offenlegung dieser Vergütung nicht notwendig. Bestätigt hat diesen Sachverhalt auch der dem Bankensenat des BGH angehörige Richter Dr. Jürgen Ellenberger. Er gehe nicht von einer ausdrücklichen Offenbarungspflicht hinsichtlich etwaiger vereinnahmter Provisionen seitens der Finanzdienstleister aus, welche für den Kunden erkennbar keine anderweitigen Vergütungen erhalten.

Hintergrund:

Der BGH hat mit seinem Beschluss vom 20. Januar 2009 (XI ZR 510/07) festgestellt, dass eine beratende Bank bei der Vermittlung einer Beteiligung an einem geschlossenen Fonds verpflichtet ist, den Kunden über etwaige Rückvergütungen (Kick-Backs), die die Bank erhält, aufzuklären. Diese Pflicht leitet der BGH aus dem Grundsatz der Vermeidung von vertragswidrigen Interessenkonflikten ab.

Nach dem Beschluss folgten einige Verurteilungen von Banken zur Rückabwicklungen von Fondsvermittlungen, weil die Banken ihrer Aufklärungspflicht nicht nachgekommen seien. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...