Anzeige
Anzeige
23. Juni 2010, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Vermittlerbarometer: Keiner will unters Haftungsdach

Wie denken die Vermittler derzeit über die Themen Offenlegung von Provisionen und Haftungsdach? Das fragte der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW in seinem Vermittlerbarometer. Ergebnisse gab es auf dem fünften Entscheidertag in Berlin.

Dach-Haftungsdach in AfW-Vermittlerbarometer: Keiner will unters Haftungsdach

Aufgerufen waren alle Vermittler, sich zu aktuellen Fragestellungen rund um das Thema Finanzdienstleistung zu äußern. Knapp 500 Teilnehmer zählten die Initiatoren der Umfrage.

So fragte der Verband die Teilnehmer unter anderem nach ihrer Meinung zum Haftungsdach, dem im Zusammenhang mit den Plänen des Finanzministeriums möglicherweise noch eine tragende Rolle zukommen könnte.

Knapp die Hälfte würde nur unter ein Haftungsdach gehen, wenn dies für die Vermittlung von Investmentfonds gesetzlich gefordert wird. 18 Prozent würden dann auf  Investmentfonds verzichten. Auch die Vermittlung von geschlossenen Fonds würde ein Viertel der Befragten einstellen, wenn ein Haftungsdach dafür notwendig werden sollte. 23 Prozent können sich mit dem Gedanken anfreunden, unter einem Haftungsdach weitervermitteln. Elf Prozent sind derzeit einem Haftungsdach angeschlossen.

Trotz der möglichen gesetzlichen Änderungen stehen die Umfrageteilnehmer der Regulierung insgesamt positiv gegenüber. Mit der bereits erfolgten Regulierung der Versicherungsvermittlung arrangieren sich 58 Prozent, 14 Prozent machen einen negativen Effekt für sich aus. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zustimmung konstant hoch geblieben, sagte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Diejenigen, die sich negativ äußerten, führen als Hauptkritikpunkt den damit gestiegenen Bürokratieaufwand ins Feld.

Die Offenlegung von Provisionen befürworten indes nur noch 22 Prozent. Im letzten Jahr waren es noch ein Drittel, die der Offenlegung positiv gegenüberstanden. Die Zahl der Ablehnenden ist mit 47 Prozent gleich geblieben. Unterstützt wird dieses Ansinnen durch das Verbraucherschutzminsterium, das sich dahingehend äußerte, dass es nicht wichtig sei, dass der Verbraucher sehe, was der Vermittler verdiene, sondern welcher Anteil der Kosten in die Produkte fließe und welcher in die Dienstleistungen.

Seite 2: Wie die Vermittler zur Honorarberatung stehen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...