Anzeige
23. Juni 2010, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Vermittlerbarometer: Keiner will unters Haftungsdach

Wie denken die Vermittler derzeit über die Themen Offenlegung von Provisionen und Haftungsdach? Das fragte der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW in seinem Vermittlerbarometer. Ergebnisse gab es auf dem fünften Entscheidertag in Berlin.

Dach-Haftungsdach in AfW-Vermittlerbarometer: Keiner will unters Haftungsdach

Aufgerufen waren alle Vermittler, sich zu aktuellen Fragestellungen rund um das Thema Finanzdienstleistung zu äußern. Knapp 500 Teilnehmer zählten die Initiatoren der Umfrage.

So fragte der Verband die Teilnehmer unter anderem nach ihrer Meinung zum Haftungsdach, dem im Zusammenhang mit den Plänen des Finanzministeriums möglicherweise noch eine tragende Rolle zukommen könnte.

Knapp die Hälfte würde nur unter ein Haftungsdach gehen, wenn dies für die Vermittlung von Investmentfonds gesetzlich gefordert wird. 18 Prozent würden dann auf  Investmentfonds verzichten. Auch die Vermittlung von geschlossenen Fonds würde ein Viertel der Befragten einstellen, wenn ein Haftungsdach dafür notwendig werden sollte. 23 Prozent können sich mit dem Gedanken anfreunden, unter einem Haftungsdach weitervermitteln. Elf Prozent sind derzeit einem Haftungsdach angeschlossen.

Trotz der möglichen gesetzlichen Änderungen stehen die Umfrageteilnehmer der Regulierung insgesamt positiv gegenüber. Mit der bereits erfolgten Regulierung der Versicherungsvermittlung arrangieren sich 58 Prozent, 14 Prozent machen einen negativen Effekt für sich aus. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zustimmung konstant hoch geblieben, sagte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Diejenigen, die sich negativ äußerten, führen als Hauptkritikpunkt den damit gestiegenen Bürokratieaufwand ins Feld.

Die Offenlegung von Provisionen befürworten indes nur noch 22 Prozent. Im letzten Jahr waren es noch ein Drittel, die der Offenlegung positiv gegenüberstanden. Die Zahl der Ablehnenden ist mit 47 Prozent gleich geblieben. Unterstützt wird dieses Ansinnen durch das Verbraucherschutzminsterium, das sich dahingehend äußerte, dass es nicht wichtig sei, dass der Verbraucher sehe, was der Vermittler verdiene, sondern welcher Anteil der Kosten in die Produkte fließe und welcher in die Dienstleistungen.

Seite 2: Wie die Vermittler zur Honorarberatung stehen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...