Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2010, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutzgesetz: SPD befürchtet Flop

Im September wurde die Katze endlich aus dem Sack gelassen: Die Vermittlung von geschlossenen Fonds wird künftig nach dem Gewerberecht reguliert. Zum derzeitigen Stand berichteten nun Mitglieder aus den Bundestags-Fraktionen auf einer Veranstaltung in Berlin.

In den letzten Monaten waren die Zuständigkeiten zur Regulierung geschlossener Fonds zwischen dem Finanz- und dem Wirtschaftsministerium hin und her geschoben worden. Dann wurden die Weichen dafür gestellt, dass Vermittler von Beteiligungen nicht unter ein Haftungsdach schlüpfen müssen, sondern unter der Aufsicht der Gewerbeämter die Produkte verkaufen dürfen. Der Kompromiss schmeckt jedoch nicht allen.

Carsten-Sieling-SPD-127x150 in Anlegerschutzgesetz: SPD befürchtet Flop

Dr. Carsten Sieling, SPD

Dr. Carsten Sieling, Bundestagsabgeordneter der SPD, sagte auf dem sechsten Entscheidertreffen des Finanzdienstleisterverbands AfW, es sei zu befürchten, dass der Gesetzentwurf „wirkungsarm“ werde. Das Regelungsvorhaben auf der Basis des Gewerberechts führe zum Neuaufbau von Bürokratie, es müssten neue Leute eingestellt werden. Zudem fände keine Kostenlast auf Bundesebene statt, diese würden auf die Länder und Kommunen abgewälzt.

Sieling sieht eine Regelung über die Finanzaufsicht Bafin als richtigen Weg – im Zuge der Kostenentlastung für den Vermittler wäre jedoch eine „KWG-Light-Regelung“ zu bevorzugen, so der SPD-Politiker. Gemeint ist beispielsweise eine Befreiung von den Kosten, die sich aus der Zwangsmitgliedschaft in der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) ergeben würden.

Sieling forderte aber auch ein anderes Verständnis von den Verbrauchern in Finanzangelegenheiten. Anlegerschutz könne nicht funktionieren, wenn sich der Verbraucher monatelang mit dem Kauf einer Immobilie beschäftige, aber nur wenige Minuten mit einer Geldanlage.

Seite 2: FDP-Politiker Schäffler: “Bafin kein Hort des Anlegerschutzes”

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Anlegerschutzgesetz: SPD befürchtet Flop | xxl-ratgeber — 9. Oktober 2010 @ 08:27

  2. […] Sack gelassen: Die Vermittlung von geschlossenen Fonds wird künftig nach dem Gewerberecht […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Anlegerschutzgesetz: SPD befürchtet Flop | Mein besster Geldtipp — 8. Oktober 2010 @ 21:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...