Anzeige
31. August 2010, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon AG: Buy-and-Build-Strategie trägt Früchte

Der Wiesbadener Vertriebskonzern Aragon, zu dem unter anderem Maklerpool JDC und Beteiligungsvertrieb Bit Treuhand gehören, blickt auf das umsatzstärkste Halbjahr seiner Unternehmensgeschichte zurück. Mit der geplanten Finum-Finanzhaus-Übernahme und der strategischen Partnerschaft mit dem US-Finanzriesen Citigroup sieht man die Weichen gestellt, um diesen Kurs beizubehalten.

Fr Chte-tragen-trauben-127x150 in Aragon AG: Buy-and-Build-Strategie trägt FrüchteSeinem Halbjahresfinanzbericht zufolge hat Aragon in den ersten beiden Quartalen Umsatzerlöse in Höhe von 48,1 Millionen Euro verbucht. Das entspricht einem Plus von 68 Prozent gegenüber der ersten Vorjahreshälfte. Beim operativen Ergebnis (Ebit) legte der Konzern auf 0,3 Millionen Euro zu, nachdem im krisenbelasteten Vorjahr noch ein Verlust von 1,2 Millionen Euro zu Buche geschlagen hatte.

Den Löwenanteil am Umsatzanstieg im ersten Halbjahr 2010 hatte traditionell das Geschäftsfeld Broker Pools, in dem unter anderem der Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) geführt wird. Die Umsatzerlöse der Sparte konnten im Zwölf-Monats-Vergleich von 23,7 auf 34,4 Millionen Euro gesteigert werden.

Noch stärker legte der Bereich Financial Consulting zu. Dort kletterten die Umsatzerlöse im Vergleichszeitraum von 2,3 auf 6,9 Millionen Euro. Aragon verbucht in dieser Sparte unter anderem die Ergebnisse der Finanzvertriebe Scopia (ehemals MLP Österreich) und Compexx. Vor allem aber der Ende 2009 übernommene Versicherungsmakler Inpunkto habe die Erwartungen im zweiten Quartal übertroffen, teilt Aragon mit.

Einzig die Sparte Institutional Sales blieb in den ersten sechs Monaten 2010 hinter den Vergleichszahlen aus dem Vorjahr zurück. Das Geschäftsfeld leide weiterhin unter anhaltender Kaufzurückhaltung von Profi-Anlegern, so Aragon. Der Umsatz schrumpfte gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 von 0,6 auf 0,1 Millionen Euro. Im Bereich Holding, in dem die BIW Bank konsolidiert wird, befindet man sich dagegen weiter auf Wachstumskurs: Die Anzahl der geführten Konten nahm im ersten Halbjahr von 109.000 auf 124.000 zu.

Für den weiteren Jahresverlauf ist das Aragon-Management optimistisch. COO Wulf Schütz: „Wir bestätigen unseren Ausblick und gehen für das Geschäftsjahr 2010 von einem Gesamtumsatz von mehr als 120 Millionen Euro und einem Ergebnis auf historisch hohem Niveau aus.“ (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Tweet Share and […]

    Pingback von Aragon AG: Buy-and-Build-Strategie trägt Früchte | xxl-ratgeber — 31. August 2010 @ 11:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...