Anzeige
27. Juli 2010, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank-Entscheider erwarten dauerhafte Einbußen im Privatkundengeschäft

Die Mehrheit der Bankmanager rechnet damit, dass die im Zuge der Finanzkrise gesunkene Kundenrentabilität mittelfristig nicht wieder aufgeholt werden kann. Der Grund: Die Kunden sind preissensibler und wechselwilliger geworden. 

Trend-nach-unten-127x150 in Bank-Entscheider erwarten dauerhafte Einbußen im PrivatkundengeschäftDie Kronberger Managementberatung Accenture hat  im Rahmen einer Studie weltweit 46 Geschäftsverantwortliche und Marketingentscheider (CEOs, Geschäftsleiter und Bereichsvorstände) aus dem Privatkundengeschäft von 35 Banken – inklusive 26 der 100 global führenden Institute – befragt.

Fast die Hälfte der Führungskräfte geht davon aus, dass die Finanzkrise im Retailgeschäft zu einem Renditeschwund zwischen fünf und 15 Prozent geführt hat. Bei elf Prozent der Institute fällt dieser sogar noch größer aus. 59 Prozent der Manager beobachten einen Einbruch der Kundenloyalität.

An eine schnelle Aufholjagd glauben die Verantwortlichen indes nicht. Vielmehr sehen sie starken Gegenwind an mehreren Fronten. So registrieren 63 Prozent der Befragten bei ihren Kunden eine stärkere Preissensibilität und ebenfalls 63 Prozent sagen, dass die eigenen Kunden immer häufiger den Anbieter für bestimmte Leistungen wechseln.

“Unsere Studie zeigt eine deutliche Verschiebung der Marktmacht zu Gunsten der Bankkunden, ausgelöst durch die Finanzkrise”, sagt Dr. Markus Hamprecht, Geschäftsführer des Bereichs Banken bei Accenture. Die Kunden seien in ihren finanziellen Entscheidungen deutlich selbstbewusster geworden. Hinzu kämen ein klarer Vertrauensverlust gegenüber den Banken, ein gestiegenes Preisbewusstsein und eine starke Wechselwilligkeit bei schlechtem Service.

Bei der Wiederherstellung der Profitabilität setzen die Verantwortlichen der Institute auf konventionelle Strategien. So wollen 87 Prozent der Manager die Umsätze über verstärkte Cross-Selling-Maßnahmen bei den Bestandskunden steigern, die Neukundengewinnung steht für 54 Prozent der Befragten im Mittelpunkt, und immerhin 33 Prozent sehen in Preissteigerungen auf Produkte und Dienstleistungen das Mittel der Wahl. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. wie Recht die Schreiber haben. Leider gilt dies nun auch für Sparkassen und Gen.-banken!
    Wem kann der Kunde noch trauen?

    Kommentar von hannes S. — 20. April 2012 @ 16:28

  2. Die Banken sorgen doch oft selbst dafür, “dass die eigenen Kunden immer häufiger den Anbieter für bestimmte Leistungen wechseln”. Wie oft gibt es z.B. günstige/gute Zinsangebote nur für Neukunden. Bestandskunden werden diese oft verwehrt. Kundenloyalität wird selten belohnt – im Gegenteil!

    Kommentar von Frank — 28. Juli 2010 @ 13:25

  3. So, so. Die Kunden sind also preissensibler und wechselwilliger geworden. Nennen wir die Dinge doch mal beim Namen. Die Kunden sind zu Recht und Gott sei Dank mißtrauischer geworden und lassen sich nicht mehr so einfach über den Tisch ziehen. Und was machen die Banken? Anstatt endlich mal umzudenken, versuchen sie es mit der gleichen Masche immer weiter. Schon blöd, wenn da der Kunde nicht mehr so recht mitspielen will!

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 28. Juli 2010 @ 13:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...