Anzeige
25. November 2010, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken wenden sich von Honorarberatung ab

Honorarberatung? Nein danke. Banken und Sparkassen wollen auch künftig am traditionellen Provisionsmodell festhalten. Nur jedes zehnte Institut plant einer Umfrage zufolge Investitionen in die derzeit viel diskutierte Honorarberatung.

Ablehnung-127x150 in Banken wenden sich von Honorarberatung abUnd das, obwohl die deutschen Geldhäuser die Finanzberatung für Privat- und Firmenkunden grundsätzlich ausbauen wollen: Mehr als 60 Prozent werden in den kommenden drei Jahren in nennenswertem Umfang in diesem Bereich investieren, so das Ergebnis der Studie „Branchenkompass 2010 Kreditinstitute“, die die Strategieberatung Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut erstellt hat.

Die Banken wenden sich damit von der Honorarberatung ab: Im Vorjahr hatte noch ein gutes Viertel der befragten Institute angekündigt, von Provisionen unabhängige Modelle weiter forcieren zu wollen. Den Grund für die Trendwende erklärt Steria-Mummert-Manager Stefan Lamprecht: „Die Banken erwarten in absehbarer Zeit offenbar keine gesteigerte Zahlungsbereitschaft für Beratungsleistungen“.

Lediglich in einigen Sparten wie der Vermögensverwaltung könnten Geschäftsmodelle auf Honorarbasis eine Zukunft haben, führt Lamprecht weiter aus. So plane immerhin ein Drittel der Privatbanken, auch in den kommenden Jahren weiter in die Honorarberatung zu investieren.

Die Ernüchterung bei den Banken in Sachen Honorarberatung hänge sicherlich auch mit dem schwindenden politischen Rückenwind zusammen, so das Fazit der Studienautoren. Habe es zum Höhepunkt der Finanzkrise noch so ausgesehen, als erwäge die Bundesregierung eine besondere Förderung, sei derzeit nur noch sehr allgemein von „fairem Wettbewerb und Rechtssicherheit“ die Rede. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Wer die ersten Schritte macht und weiter geht ist vorn.

    Kommentar von Oliver Britten — 30. November 2010 @ 11:59

  2. Wir hatten schon befürchtet, dass es die Banken wirklich ernst meinen könnten mit der Umstellung auf die Honorarberatung. Das hätte alllerdings erfordert, dass sie bereit gewesen wären, eine offene Produktarchitektur zuzulassen, denn Kunden wären auf Dauer nicht bereit gewesen, für konzerneigene Produkte, an denen bereits verdient wird, auch noch Honorare zu entrichten.
    Zum Glück haben sich die Banken davon verabschiedet, so können sie von unabhängigen Beratern auf Honorarbasis auch weiterhin in ihren Vertriebspraktiken und in der Regel völlig unzureichenden Beratungen entlarvt werden.
    Diese Chance dürfen sich Finanzanlageberater nicht entgehen lassen.

    Kommentar von Thomas Meinhardt — 26. November 2010 @ 13:58

  3. Honorarberatung gibt es schon in Länder wie Holland und der UK. Da funktioniert es kommerziell gut für die Makler. Frage ist aber ob man über Honorarberatung die Konsumenten besser betreut; letztendlich verschrottet mann damit das Herzstück von Versicheren: Stärke aus Solidarität.

    Kommentar von Egbert Jan Ludwig — 25. November 2010 @ 15:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert. Im Vorfeld gab es nicht zuletzt markige Ankündigungen von Donald Trump, die amerikanische Notenbank noch stärker an die Kandare legen zu wollen.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...