Anzeige
13. April 2010, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA: “Antworten für die Zukunft”

Der Pool-Markt befindet sich im Umbruch und die ersten Konsolidierungswellen rollten bereits über die Branche hinweg. Cash. sprach mit der BCA-Vorstands-Doppelspitze Dr. Michael Keilholz und Roland Roider über die Entwicklung der Branche und der BCA.

Bca-vorstand in BCA: Antworten für die Zukunft

Cash.: Wie sieht das BCA-Ergebnis nach dem zweiten Krisenjahr aus?

Keilholz: Wir bitten um Verständnis, dass wir zum Ergebnis bis zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses aus rechtlichen Gründen keine Angaben machen dürfen. Wachstum verzeichnete, das ist unternehmensstrategisch gewollt und geplant, das Geschäft im Versicherungsbereich und der betrieblichen Altersvorsorge. Es ist kein Geheimnis, dass die Provisionsumsätze im klassischen Fondsgeschäft rückläufig waren. Wir sehen uns aber auf einem guten Weg. Die außerordentlichen Sonderbelastungen aus der Vergangenheit laufen aus, wobei Investitionen allerdings immer noch und selbstverständlich laufend zu tätigen sind.

Roider: Das Kostensenkungsprogramm sowie die Kapitalerhöhung geben uns Spielraum für die Gestaltung der Zukunft der BCA. Der ausgewogene Geschäftsmix der Geschäftsfelder sorgt für ein verteiltes Verhältnis der Ertragskomponenten.

Cash.: Welche Kriterien sehen Sie für die Leistungsqualität eines Pools als entscheidend an? Was sind Ihrer Ansicht nach aussagefähige Ranking-Kriterien für Pools?

Keilholz: Unabhängigkeit, Neutralität, Nachhaltigkeit und Ertragsstärke des Geschäftsmodells, das gibt Sicherheit! Modernste Technologien zur Optimierung von Prozessen und Workflows ohne Medienbrüche zur Unterstützung der Makler mit Information und Know-how sichern den freien Finanzdienstleistern einen optimalen Marktzugang. Themen wie unternehmerische Unterstützung und Zukunftssicherung der Maklerunternehmen durch Projekte wie die der BCA-Nachwuchsbörse zur Gewinnung von qualifizierten Mitarbeitern und Nachfolgern werden die Leistungsträger der Zukunft sein.

Roider:  Das Modell der BCA sieht ein breit und tief aufgestelltes Angebot an Leistungen und Services vor. Wir verstehen uns als Multiboutique von Kernkompetenzen unter dem gemeinsamen Dach der BCA-Gruppe. Wir sind nicht nur Abwicklungsplattform, sondern Kompetenztreiber und Dienstleister für unsere Partner. Das bedeutet vor allem den verlässlichen und neutralen Zugriff auf Brancheninformationen und Unterstützung durch Research-Themen. Bezüglich Ranking für Maklerpools stellt die BCA seit vielen Jahren durch die entsprechende Publikation der Geschäftsergebnisse größtmögliche Transparenz her. Dabei spielen Faktoren wie Markterfahrung, Dienstleistungsqualität und die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens eine entscheidende Rolle. Dies sichern wir auch durch die Stärkung unserer Aktionärsbasis.

Seite 2: Warum am Haftungsdach kein Weg mehr vorbei führt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: BCA: Versicherer im Boot – Unabhängigkeit bedroht?: Der Pool-Markt befindet sich im Umbruch und d… http://bit.ly/bFHHmm … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die BCA: Versicherer im Boot – Unabhängigkeit bedroht? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 13. April 2010 @ 11:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...