Anzeige
6. Mai 2010, 16:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) übernimmt beim Produktinformationsblatt die Initiative. Nachdem sich die Finanzdienstleister nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen konnten, kommt nun ein Gesetz – voraussichtlich im Frühjahr 2011.

Ilse-Aigner-127x150 in Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld

Ilse Aigner, CSU

Bereits im Juli 2009 habe das Ministerium einen Vorschlag für den sogenannten Beipackzettel vorgelegt, sagte eine Sprecherin des BMELV gegenüber cash-online. Die Vorgabe lautete, eine gemeinsame Lösung zu finden. Diese Forderung sei nicht erfüllt worden, so die Sprecherin weiter. Darüber sei man sich übrigens auch mit dem Finanzministerium einig.

Der Zeitplan sehe nun folgendermaßen aus: Noch vor der Sommerpause soll der Entwurf ins Kabinett. Das Gesetz selbst soll aller Voraussicht nach dann im Frühjahr 2011 inkrafttreten. Weitere Einzelheiten sind nach Angaben des Ministeriums noch nicht bekannt.

Im ersten Quartal des neuen Jahres arbeitete die Branche fieberhaft an Lösungen zur Umsetzung und stellte auch einige Infoblätter vor. Das Problem: Jeder kochte sein „eigenes Süppchen“.

Ein erster Beipackzettel wurde bereits im September durch die Direktbank ING Diba vorgestellt. Die Deutsche Bank folgte im Januar 2010, der Wieslocher Finanzdienstleister MLP und der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) im Februar. Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hatte Ende April nachgezogen.

ZKA-Mitglieder entwickeln gemeinsamen Standard

Die fünf Spitzenverbände der Kreditwirtschaft im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) setzten sich an einen Tisch und versuchten einen gemeinsamen Standard auszuarbeiten.

„Der ZKA hatte sich bereits auf einen gemeinsamen Standard für Produktinformationsblätter geeinigt, ihn allerdings noch nicht veröffentlicht, als der Gesetzesentwurf des Bundesfinanzministeriums publik wurde. Derzeit überprüfen die kreditwirtschaftlichen Verbände den bereits vereinbarten Standard vor dem Hintergrund des laufenden Gesetzgebungsverfahrens“, so eine Sprecherin des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) gegenüber cash-online.

Dass der derzeitige Vorstoß des Verbraucherschutzministeriums etwas mit dem letzte Woche vorgelegten Diskussionspapier aus dem Schäubleministerium zu tun hat, konnte eine BMELV-Sprecherin auf Nachfrage von cash-online nicht bestätigen, dementierte dies jedoch auch nicht.

Der BVR halte vorerst an dem entwickelten standardisierten Papier fest, sagte eine Verbandssprecherin gegenüber cash-online. Man habe die vom Verbraucherschutzministerium vorgeschlagene Form umgesetzt. (ks)

Fotos: BMELV-Bildschön, Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld: Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) ha… http://bit.ly/c7sM2W … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. Mai 2010 @ 19:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...