Anzeige
Anzeige
26. November 2010, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung: Arbeitskreis will Standards für Vermittler schaffen

Auf dem ersten Berliner Forum zur Versicherungs- und Finanz- beratung wurden Pläne vorgestellt, die Branchenstandards setzen sollen. Ein Vertreter aus dem Verbraucherschutzministerium informierte zudem über die Chancen einer Alte-Hasen-Regelung im Fonds-Vertrieb.

Konferenztisch1 in Beratung: Arbeitskreis will Standards für Vermittler schaffen

Der Arbeitskreis “Beratungsprozesse”, der bisher unter dem Namen „EU-Vermittlerrichtlinie-Dokumentation“ agierte, hatte zum Austausch eingeladen und präsentierte seine jüngsten Ergebnisse. Die Initiative, an der erfahrene Praktiker aus beteiligten Verbünden und Verbänden sowie Wissenschaftler mitarbeiten, hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, Versicherungsmaklern Hilfestellung und Orientierung bei der Umsetzung der umfangreichen Beratungs- und Dokumentationspflichten zu geben.

Das neueste Projekt, eine Beratungsmatrix, stellten drei Vertreter aus dem Arbeitskreis vor. Hans-Ludger Sandkühler, Vorstandsvorsitzender beim Bundesverband mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler (BMVF), sagte, dass die Erfahrung in der Praxis zeige, dass die Branche über keine Beschreibung von Beratungsprozessen verfüge, an denen sich Vermittler orientieren könnten. Das wolle der Arbeitskreis ändern. Sandkühler betonte jedoch, dass die Standards keine Anweisung für den Makler sein sollen und auch nicht zu einem Leitfaden entwickelt werden, den ein Computer automatisch abarbeitet.

Existenzabsicherung vor Altersversorge

Marco Habschick, Seniorberater bei der Unternehmensberatung Evers & Jung, wies zunächst darauf hin, dass jeder Euro zu jedem Zeitpunkt nur einmal vom Verbraucher ausgegeben werden könne und jede Finanzentscheidung sich auf das gesamte Vermögen des Kunden und seine Zukunft auswirke. Er stellte deshalb eine Themenpyramide der Finanzplanung vor. Diese beinhaltet als Fundament die Existenzsicherung (Aufbau von Notgroschen, Absicherung Lebensrisiken und Abbau von Krediten), an zweiter Stelle kommen Vermögensaufbau und Altersvorsorge (mittelfristig/langfristige Anlagen). Erst an dritter Stelle komme dann die Vermögensoptimierung. Habschick monierte, dass es in der Branche darüber keinen Konsens gäbe.

Erschwerend käme hinzu, dass der Kunde in der Praxis von zwei Seiten „bearbeitet“ würde. Die Versicherungsberater und -vermittler übernähmen in den meisten Fällen die Risikoabsicherung, während Finanzvermittler und Bankberater das Feld Vermögensaufbau besetzen, so Habschick weiter. Das führe zu wechselseitigen Abhängigkeiten für den Berater. Deshalb müssten beide wissen, dass es den anderen gibt und sie eigentlich ein Team bilden, denn nur ihre abgestimmte Leistung könne dem Kunden helfen.

In einem ersten Schritt habe der Arbeitskreis einmal aufgeschrieben, was ein guter Berater auch schon heute tut. Man wolle nicht das Rad neu erfinden, sagte Sandkühler. Im Ergebnis sei herausgekommen, dass die bisherigen Ansätze sich auf Wohlverhaltensregeln der Berater beschränken und inhaltliche Festlegungen aussparten. Weiterhin sei man von einer erforderlichen Integration der Beratungsfelder Risikoabsicherung und Vermögensaufbau weit entfernt. Zudem sei die derzeitige Software häufig intransparent, nicht standardisiert und teilweise auch fragwürdig.

Seite 2: Wie stehen die Chancen einer Alten-Hasen-Regelung im grauen Kapitalmarkt?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] beratung wurden Pläne vorgestellt, die Branchenstandards setzen sollen. Ein Vertreter aus […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Beratung: Arbeitskreis will Standards für Vermittler schaffen | Mein besster Geldtipp — 28. November 2010 @ 06:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...