Anzeige
4. Mai 2010, 19:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokoll: Bafin rügt Finanzdienstleister

Trotz Protokollpflicht wird die Finanzberatung in vielen Fällen nicht wie vorgesehen dokumentiert. Zu diesem Schluss kommt die Bafin nach einer Markterhebung. Die Finanzaufsicht kündigt Konsequenzen an.

EDCaspari-127x150 in Beratungsprotokoll: Bafin rügt Finanzdienstleister

Karl-Burkhard Caspari, Bafin

Seit Anfang 2010 müssen Finanzdienstleister in Deutschland ihre Kundenberatungen protokollieren. Allerdings ist die Finanzaufsicht Bafin mit der Art und Weise, wie die Unternehmen diese Verpflichtung umsetzen, häufig nicht zufrieden.

„Wir kritisieren vor allem, dass die vom Kunden geäußerten wesentlichen Anliegen nicht immer in der vom Gesetzgeber vorgesehenen Weise dokumentiert werden“, erklärt Karl-Burkhard Caspari, Exekutivdirektor Wertpapieraufsicht der Bafin.

Die Bafin hatte im Februar eine Markterhebung gestartet, um zu klären, wie die Branche zu Jahresbeginn eingeführten Vorschriften umsetzt. Ausgewertet wurden die Antworten von 302 Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen sowie 1.099 Protokolle von 192 Marktteilnehmern. Daneben hat die Finanzaufsicht die Schulungsunterlagen von 152 Instituten analysiert.

Das Ergebnis konnte die Aufseher nicht überzeugen. So seien die verwendeten Protokollvordrucke bei 15 Kreditinstituten und 37 Finanzdienstleistern unvollständig gewesen. Hauptkritikpunkt: Die Vordrucke enthielten nur vorformulierte Antwortoptionen und sahen keine Möglichkeit vor, die laut Bafin „zwingend einzuholenden“ Angaben zu der persönlichen Situation und individuellen Anliegen von Kunden zu ergänzen. Die Aufseher erwarten, dass nicht nur Textbausteine, sondern auch sogenannte Freitextfelder für individuelle Kundenangaben verwendet werden.

Seite 2: Kundenunterschrift darf nicht erzwungen werden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Beratungsprotokoll: Bafin rügt Finanzdienstleister http://bit.ly/aA4jqn […]

    Pingback von Tweets die Beratungsprotokoll: Bafin rügt Finanzdienstleister - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Mai 2010 @ 20:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...