Anzeige
3. März 2010, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokolle: Finanzaufsicht Bafin macht Ernst

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) lässt ihrer Ankündigung, die Erstellung von Beratungsprotokollen mit Stichproben zu überprüfen, Taten folgen. Wie cash-online auf einer Partner-Veranstaltung des Grünwalder Maklerpools Jung, DMS & Cie. (JDC) in Hamburg exklusiv von JDC-Vorstandschef Dr. Sebastian Grabmaier erfuhr, kontrolliert die Finanzaufsicht den Vertrieb penibel.

Berwachung in Beratungsprotokolle: Finanzaufsicht Bafin macht Ernst

JDC habe die Beratungsprotokolle zur Anlageberatung der ersten sechs Wochen des Jahres sogar komplett bei der Bafin einreichen müssen, sagte Grabmaier. Er appellierte an die anwesenden Partner, die Kunden-Befragungsbögen ordentlich auszufüllen. Auch ein fehlendes Kreuzchen oder eine fehlende Angabe führe dazu, dass der Berater den Bogen von den Sachbearbeitern des JDC wieder zurück erhalte und nachbessern müsse.

Vor allem müsse das Begründungsfeld, also warum der Kunde genau diese Anlageempfehlung erhält und keine andere, sehr genau ausgefüllt werden. Es gehe hauptsächlich darum, die vier Felder Risikoklasse, Eignung der Anlage, Risikoverständnis und die -tragfähigkeit des Kunden zu erfassen, sagte Grabmaier gegenüber cash-online. Das müsse alles handschriftlich geschehen, weil das der Gesetzgeber so vorschreibe – und zwar bei jeder Anlageberatung, sagte er weiter.

Grabmaier: Vermittler können Daten für Neugeschäft nutzen

Allerdings sieht Grabmaier trotz des gestiegenen Aufwandes auch eine Chance in der Protokollierung: Die zahlreichen Angaben, die der Kunde im Verlauf eines Dokumentationsvorganges machen müsste, könne der Berater für Neugeschäft nutzen.

Dem Ganzen vorausgegangen war das am 1. Januar 2010 in Kraft getretene “Gesetz zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse bei Schuldverschreibungen auf Gesamtemissionen und zur verbesserten Durchsetzbarkeit von Ansprüchen von Anlegern aus Falschberatung”, das die Bundesregierung im August letzten Jahres beschlossen hatte.

Die Bafin hatte bereits im Januar Stichproben angekündigt und Anfang Februar eine Markterhebung zur Umsetzung der Vorschriften begonnen. Dazu wurde ein Fragebogen mit 29 Fragen an sämtliche Privatbanken sowie an ausgewählte Landesbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Finanzdienstleistungsinstitute versandt.

Damit wolle die Bafin feststellen, in welchem Ausmaß die Institute von den neuen Vorschriften betroffen seien und ob die Institute ihr Geschäftsmodell bereits geändert haben oder zu ändern beabsichtigen, heißt es in der Mitteilung.

Ein besonderes Auge werde man dabei darauf haben, ob den Protokollen die wesentlichen Gründe zu entnehmen sind, die der Berater für seine Empfehlungen im Verlauf des Beratungsgesprächs genannt hat. Die Ergebnisse will die Bafin nach eigenen Angaben voraussichtlich im April vorstellen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...