Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2010, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: “Mit Finanzagenturen Marktanteile gewinnen”

Bernd Matthies leitet seit März 2010 den mobilen Vertrieb der Deutschen Bank. Während andere Geldinstitute diese Sparte im vergangenen Jahr geschlossen haben, will er mit Finanzagenturen neue Märkte erschließen. Im Cash.-Interview stellt er die Pläne vor.

Matthies-Deutsche-Bank-klein-127x150 in Deutsche Bank: Mit Finanzagenturen Marktanteile gewinnen

Bernd Matthies, Deutsche Bank

Cash.: Wie sind Sie derzeit aufgestellt?

Matthies: Der mobile Vertrieb umfasst bei der Deutschen Bank zwei Vertriebskanäle mit insgesamt mehr als 1.500 Finanzberatern. Das ist zum einen der Bereich Investment- und Finanzcenter (IFC), in dem rund 1.000 selbstständige Finanzberater als Spezialisten in den Filialen entsprechend mitarbeiten. Zum anderen sind in eigenständigen Finanzagenturen bundesweit rund 500 weitere Finanzberater tätig. Aktuell haben wir ein Modernisierungsprogramm für beide Seiten auf den Weg gebracht.

Cash.: Wie sieht das Modernisierungsprogramm aus?

Matthies: Im IFC-nahen Bereich, in dem die Handelsvertreter in den Filialen arbeiten, setzen wir auf eine noch stärkere Integration. Hier soll ein noch stärkeres Miteinander zwischen den fest angestellten Mitarbeitern der Filiale und den Beratern stattfinden. Aus den Finanzberater-Büros werden eigenständige Finanzagenturen, bei denen die Erschließung von neuen Märkten an sowie der Ausbau bisheriger Standorte anstehen. Zudem haben wir unsere Rekrutierungsstrategie überarbeitet.

Cash.: Sie sprechen von Wachstum auf der Finanzagenturseite. Was ist der Grund dafür?

Matthies: Immer mehr Menschen wünschen die flexible Beratung, zu Hause, am Arbeitsplatz, an Wochenenden oder auch abends. Mit den Finanzberatern können wir uns noch stärker einbringen, um die Kunden zu betreuen. Deshalb wollen wir mit einer noch stärkeren Präsenz durch unsere Finanzagenturen im Markt weitere Anteile gewinnen.

Cash.: Welche Rolle spielen die Kosten dabei?

Matthies: Für uns als Deutsche Bank ist es kostenseitig eine interessante Perspektive, neue Märkte zu erschließen, weil der Kostenanteil variabler ist. Wir stellen die Finanzagentur und der jeweilige Agenturleiter mietet mit seinem Team diese Räumlichkeiten an. Dafür hat er alle Vorteile, die die Deutsche Bank mitbringt – er hat die Produkte, die Abwicklungsprozesse, das Marketing, die Werbung und die Marke als solche, auf Dauer.

Cash.: Wie viele Finanzagenturen haben Sie aktuell?

Matthies: Wir haben derzeit rund 200 eigenständige Finanzagenturen, nächstes Jahr sollen bis zu 20 neue eröffnet werden. Mit den Finanzagenturen gehen wir in neue Märkte wo wir als Deutsche Bank aktuell noch nicht präsent sind, die unserer Meinung aber Erfolg versprechen.

Seite 2: Welche Märkte die Deutsche Bank erobern will

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. bla bla

    Kommentar von iris — 11. November 2010 @ 08:35

  2. […] Vertrieb der Deutschen Bank. Während andere Geldinstitute diese Sparte im vergangenen Jahr […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Deutsche Bank: “Mit Finanzagenturen Marktanteile gewinnen” | Mein besster Geldtipp — 1. November 2010 @ 09:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...