Anzeige
22. März 2010, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG-Erlöse schrumpfen um zehn Prozent – Pohl weiter Vorstandschef

Der Allfinanzdienstleister Deutsche Vermögensberatung (DVAG) hat nach Zuwächsen von 22 Prozent in 2008 im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 ordentlich Federn lassen müssen. So fielen die Provisionserlöse des Branchenprimus um 10,4 Prozent von 1.224,3 Millionen Euro auf 1.097 Millionen Euro.

R Ckgang-127x150 in DVAG-Erlöse schrumpfen um zehn Prozent – Pohl weiter VorstandschefIm Gleichschritt mit den Gesamterlösen schrumpfte bei den Frankfurtern auch der Jahresüberschuss, der um 6,8 Prozent auf 138,8 Millionen Euro (2008: 149 Millionen Euro) sank. Der Gewinn vor Steuern beträgt 217,3 Millionen Euro (minus 6,8 Prozent).

Trotz der Rückgänge verkündete Gründer und Vorstandschef Professor Dr. Reinfried Pohl, das „zweitbeste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte“ erzielt zu haben. Der Jahresüberschuss liege „trotz eines leichten Rückgangs um 6,8 Prozent weitaus höher als bei allen anderen relevanten Wettbewerbern in der Branche zusammen“, so Pohl weiter.

Der Gesamtbestand in den Sparten Lebensversicherung, Bausparen, Baudarlehen und Investmentanlagen unter Berücksichtigung der Beiträge in den sonstigen Versicherungen konnte um 2,9 Prozent auf 162,4 Milliarden Euro Gesamtvolumen ausgebaut werden.

Beim Neugeschäft hingegen mussten in den Sparten Lebensversicherungen (minus 6,6 Prozent), Investment (minus 26,4 Prozent) und Baufinanzierung (minus 4,4 Prozent) Rückgänge hingenommen werden. Nur in den Sparten Bausparen und Versicherungen konnten die Frankfurter mit 12,6 beziehungsweise sechs Prozent zulegen. Anteil an den Zuwächsen in der zuletzt genannten Sparte hatten unter anderem rund 155.000 neu vermittelte Riester-Verträge sowie das Neugeschäft im Bereich Krankenversicherung (plus 14,5 Prozent) und das der Sachversicherungen (plus 15,8 Prozent).

Im Geschäftsjahr 2009 konnte DVAG eigenen Angaben zufolge 300.000 Neukunden gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 5,4 Millionen (2008: 5,2 Millionen). Die Beraterzahl stieg leicht um ein halbes Prozent von 37.199 auf 37.382. Davon sind rund 43 Prozent hauptberuflich für den Finanzdienstleister tätig.

Um die Zahl der Berater weiter zu erhöhen, hat DVAG die Wachstumsoffensive Columbus gestartet. Im Jahr 2009 wurden nach Unternehmensangaben über 50 Millionen Euro in die Aus- und Weiterbildung investiert.

Für die Zukunft fühlt sich das Unternehmen Pohl zufolge „bestens aufgestellt“. Einen Beitrag dazu leisten würden unter anderem die Erhöhung des Grundkapitals um 25 Prozent auf 150 Millionen Euro und die Verlängerung von Pohls Posten als Vorstandvorsitzender um weitere fünf Jahre, heißt es weiter. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Es ist erfreulich zu sehn das die Kunden sich nicht mehr so leicht von einem Strukki veräppeln lässt sondern lieber eine faire und unabhängige Beratung vorzieht.

    Kommentar von Jan Lanc — 12. April 2011 @ 13:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...