Anzeige
9. September 2010, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EdW: Phoenix-Entschädigungen sorgen für neuen Streit

Der Clinch um die Entschädigung der Anleger des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst geht in die nächste Runde. Das BMF fordert die erste Rate seines 128-Millionen-Euro-Kredits von der EdW zurück. Deren Mitglieder wollen nicht zahlen.

Streit-geld in EdW: Phoenix-Entschädigungen sorgen für neuen Streit

Die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) ist verpflichtet, die rund 30.000 geprellten Phoenix-Anleger zu entschädigen. Um Zahlungen leisten zu können, ist die Institution auf Sonderbeiträge ihrer rund 700 zwangsweise angeschlossenen Mitglieder angewiesen. Diese wehren sich jedoch dagegen, für den Phoenix-Schaden aufzukommen.

Nach jahrelangen rechtlichen Scharmützeln hatte das Bundesfinanzministerium (BMF) der EdW Ende 2008 ein Darlehen in Höhe von 128 Millionen Euro gewährt, damit überhaupt entschädigt werden kann. Zum Monatsende ist die erste Tilgungsrate in Höhe von rund 27 Millionen Euro fällig, wie der EdW-Handlungsbevollmächtigte Ingo Möser gegenüber cash-online erklärte.

Doch die Rückzahlung des BMF-Kredits hängt davon ab, ob die EdW-Mitglieder ihre dafür erhobenen Sonderbeiträge zahlen. Danach sieht es nicht aus.

Seite 2: “Muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass das Geld nicht reicht”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. “Dilemma, Farce, deutsche Anleger im Stich gelassen, Skandal oder Willkür”, jeder dieser Begriffe ist eine geeignete Überschrift zu der Tragödie, die sich den geschädigten Anlegern und den getäuschten Vermittlern darbietet.

    Die viel zu lange Prozedur des Schadensausgleichs durch die verpflichtete EdW auf der einen Seite und auf der anderen ein Insolvenzverwalter, der ca 230 Mio € kaputt verwaltet sind politisch protegierte Missstände, die allen Geschädigten weitere Schäden beifügen.

    Das selbst über-versorgte politische Führungspersonal des demokratischen Rechtsstaates muss seinen Pflichten nachkommen und hat anders zu funktionieren.

    Hiermit sei an den geleisteten Treu- bzw. Amtseid erinnert.

    Kommentar von Hartmut Joerger — 14. September 2010 @ 10:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...