Anzeige
18. August 2010, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefahrenquelle Giveaways und Gummibärchen

In zwei obergerichtlichen Entscheidungen wurden Handelsvertretern großer Vertriebe Zahlungsansprüche als Kostenerstattung für Werbematerial zugesprochen. Damit entsteht der Branche eine neue Front, an der um Schadensersatz gestritten wird.Trans in Gefahrenquelle Giveaways und Gummibärchen

Kelm1 in Gefahrenquelle Giveaways und Gummibärchen

Gastbeitrag: Rechtsanwalt Florian Kelm, Kanzlei Zacher & Partner

Die Branche der freien Vertriebsunternehmen hat in jüngerer Zeit wahrlich mit so manch berüchtigter Gerichtsentscheidung und der damit verbundenen Rechtsunsicherheit zu kämpfen. An erster Stelle darf hier sicherlich die mittlerweile seit mehreren Jahren schwelende Kick-back-Frage genannt werden. Während der Bundesgerichtshof (BGH) diesbezüglich mit seinem jüngst erlassenen Urteil (Az.: III ZR 196/09) eine Pflicht zur ungefragten Offenlegung vereinnahmter Provisionen verneint hat, und damit für eine einigermaßen beträchtliche Welle der Erleichterung in den Reihen der freien Vertriebsunternehmen gesorgt haben dürfte, lösen an ganz anderer Stelle Rechtsfragen neue (finanzielle) Sorgen aus. Scheint man sich also an der Kick-back-Front erfolgreich geschlagen und aller Voraussicht nach Schadensersatzforderungen enttäuschter Anleger in unbekannter Höhe abgewendet zu haben, droht neues Ungemach an einer vielleicht ebenso wenig erwarteten Front.

Die Rede ist von zwei jüngeren obergerichtlichen Entscheidungen, in denen Handelsvertretern großer Vertriebsunternehmen Zahlungsansprüche gerichtet auf Ersatz der Kosten für Werbematerialien zugesprochen wurden. So hat das Oberlandesgericht (OLG) Celle geurteilt (Urteil vom 10. Dezember 2009 – Az.: 11 U 50/09), dass ein Finanzdienstleister seinen Handelsvertretern Werbegeschenke sowie unternehmensbezogene Software, die für die Tätigkeit des Handelsvertreters nützlich ist, auf eigene Kosten bereit zu stellen hat.

Kurz zuvor hatte bereits das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 11. September 2009 – Az.: 19 U 64/09) entschieden, dass ein Handelsvertreter die von seinem Vertriebsunternehmen bezogene, von diesem herausgegebene Kundenzeitschrift nicht aus eigener Tasche zahlen müsse. In beiden Fällen handele es sich nach Auffassung der Gerichte nämlich um „erforderliche Unterlagen“ im Sinne der einschlägigen Vorschrift des Paragrafen 86 a Absatz 1 HGB, nach der nun mal der Unternehmer solche Unterlagen bereitzustellen habe, und nicht der Handelsvertreter.

Handelsvertreter oder Unternehmen – wer trägt die Kosten?

Neben der zweifelsohne für die Praxis bedeutsamen Frage, ob denn nun Unternehmer oder Handelsvertreter die Kosten von Werbematerialien und ähnlichen Hilfsmitteln zu tragen habe, bergen diese Entscheidungen aus einem weiteren Aspekt eine gewisse Sprengkraft. Denn nicht selten verfahren Vertriebsunternehmen so, dass sie die entstandenen Kosten für Werbematerialien in regelmäßigen Abständen vom Provisionskonto des Handelsvertreters abbuchen und mit dessen Provisionsansprüchen verrechnen.

Seite 2: Sind Rückforderungen von Kosten für Werbematerialien möglich?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...