Anzeige
16. Juni 2010, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Sicherheit ja – selbst kümmern nein

Wenn es um die Geldanlage geht, wollen sich die Bundesbürger den sprichwörtlichen Pelz waschen, ohne dabei nass zu werden. Obwohl 59 Prozent finanzielle Sicherheit als besonders wichtig in ihrem Leben bewerten, und 71 Prozent sich von der Finanzkrise betroffen fühlen, beschäftigen sich die wenigsten mit Finanzthemen.

Augen-zu-127x150 in Geldanlage: Sicherheit ja - selbst kümmern neinDas ist ein Ergebnis der Studie “Kunden-Motive 2010: Geliebt, aber vernachlässigt – die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen”, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Quickborner Comdirect Bank durchgeführt hat. Nur jeder Dritte der mehr als 1.000 Befragten interessiert sich demnach stark oder sehr stark für die Themen sichere Geldanlage oder Altersvorsorge (siehe Grafik). Diese Einstellung zeigt sich auch im Alltag: Nur fünf Prozent der Deutschen sprechen häufig mit Bekannten oder Kollegen über Geld.

Ohnehin scheint es einen tiefen Graben zwischen der Einstellung und dem tatsächlichen Verhalten bei der Geldanlage zu geben. So geben zwar mehr als zwei Drittel der Befragten an, sich von der Finanzkrise betroffen zu fühlen. Ihren Umgang mit Geld haben deshalb aber lediglich 38 Prozent verändert.

Auch das Sparpotenzial bei Finanzprodukten bleibt der Studie zufolge weitgehend ungenutzt: Während etwa 57 Prozent der Deutschen regelmäßig Spritpreise vergleichen, tut dies bei den Konditionen von Banken und Sparkassen nur jeder Zehnte regelmäßig. Jeder Vierte gibt an, bei Finanzdienstleistungen und -produkten nie die Konditionen zu vergleichen. (hb)

10-06-16 Comdirect Kunden-Motive2010 Grafik-Finanzthemen Wenig-Interesse in Geldanlage: Sicherheit ja - selbst kümmern nein

Foto: Shutterstock; Grafik: Comdirect

Anzeige

1 Kommentar

  1. Soviel Verantwortung können “Anlageberater” gar nicht übernehmen, wie die Deutschen offenbar bei Kapitalanlagen “dumm” bleiben wollen!
    Man sollte ernsthaft (trotz ordnungspolitischer Bedenken) überlegen, ob Einzelpersonen steuerlich begünstigt werden könnten, wenn Sie DIREKTE Anlagen, statt INDIREKTE, tätigen! UND: Der Anlegerschutz sollte drastisch GESENKT werden! (Wer ein Risiko eingeht, muss es selbst verantworten können) Wer ohne Regenschirm in den Regen geht, wird sichs zweimal überlegen!
    Radikal, gewiss; auch nicht immer anwendbar, aber im Grundsatz erstrebenswert! Auch wenn zahlreiche Rechtsanwälte weniger verdienen!

    Kommentar von A.Sommer — 18. Juni 2010 @ 12:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...