Anzeige
Anzeige
16. Juni 2010, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Sicherheit ja – selbst kümmern nein

Wenn es um die Geldanlage geht, wollen sich die Bundesbürger den sprichwörtlichen Pelz waschen, ohne dabei nass zu werden. Obwohl 59 Prozent finanzielle Sicherheit als besonders wichtig in ihrem Leben bewerten, und 71 Prozent sich von der Finanzkrise betroffen fühlen, beschäftigen sich die wenigsten mit Finanzthemen.

Augen-zu-127x150 in Geldanlage: Sicherheit ja - selbst kümmern neinDas ist ein Ergebnis der Studie “Kunden-Motive 2010: Geliebt, aber vernachlässigt – die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen”, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Quickborner Comdirect Bank durchgeführt hat. Nur jeder Dritte der mehr als 1.000 Befragten interessiert sich demnach stark oder sehr stark für die Themen sichere Geldanlage oder Altersvorsorge (siehe Grafik). Diese Einstellung zeigt sich auch im Alltag: Nur fünf Prozent der Deutschen sprechen häufig mit Bekannten oder Kollegen über Geld.

Ohnehin scheint es einen tiefen Graben zwischen der Einstellung und dem tatsächlichen Verhalten bei der Geldanlage zu geben. So geben zwar mehr als zwei Drittel der Befragten an, sich von der Finanzkrise betroffen zu fühlen. Ihren Umgang mit Geld haben deshalb aber lediglich 38 Prozent verändert.

Auch das Sparpotenzial bei Finanzprodukten bleibt der Studie zufolge weitgehend ungenutzt: Während etwa 57 Prozent der Deutschen regelmäßig Spritpreise vergleichen, tut dies bei den Konditionen von Banken und Sparkassen nur jeder Zehnte regelmäßig. Jeder Vierte gibt an, bei Finanzdienstleistungen und -produkten nie die Konditionen zu vergleichen. (hb)

10-06-16 Comdirect Kunden-Motive2010 Grafik-Finanzthemen Wenig-Interesse in Geldanlage: Sicherheit ja - selbst kümmern nein

Foto: Shutterstock; Grafik: Comdirect

1 Kommentar

  1. Soviel Verantwortung können “Anlageberater” gar nicht übernehmen, wie die Deutschen offenbar bei Kapitalanlagen “dumm” bleiben wollen!
    Man sollte ernsthaft (trotz ordnungspolitischer Bedenken) überlegen, ob Einzelpersonen steuerlich begünstigt werden könnten, wenn Sie DIREKTE Anlagen, statt INDIREKTE, tätigen! UND: Der Anlegerschutz sollte drastisch GESENKT werden! (Wer ein Risiko eingeht, muss es selbst verantworten können) Wer ohne Regenschirm in den Regen geht, wird sichs zweimal überlegen!
    Radikal, gewiss; auch nicht immer anwendbar, aber im Grundsatz erstrebenswert! Auch wenn zahlreiche Rechtsanwälte weniger verdienen!

    Kommentar von A.Sommer — 18. Juni 2010 @ 12:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...