Anzeige
12. August 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbjahreszahlen: MLP und OVB tun sich weiter schwer

Die Geschäfte der Finanzvertriebe MLP und OVB laufen weiter schleppend. Während OVB im ersten Halbjahr 2010 schwache Umsätze und einen Ergebniseinbruch hinnehmen musste, verspürt MLP Anzeichen der Erholung und hat zumindest beim Ergebnis deutlich zugelegt.

Umsatzwende-trendwende-turn-around in Halbjahreszahlen: MLP und OVB tun sich weiter schwer

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte seine Gesamterlöse zwischen April und Juni gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 111,6 Millionen Euro steigern. Der Netto-Gewinn betrug im zweiten Quartal 3,1 Millionen Euro, nachdem im entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Verlust von 0,5 Millionen Euro erzielt worden war.

Für das erste Halbjahr 2010 verbucht MLP einen Gesamtumsatz von 232,8 Millionen Euro (plus ein Prozent). Das Unternehmen erwartet nach eigenen Angaben vor allem im vierten Quartal eine „deutliche Belebung“ des Geschäfts.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit 8,3 Millionen Euro 54 Prozent über dem Vorjahreswert von 5,4 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss beträgt 5,1 Millionen Euro und hat damit ebenfalls deutlich zugelegt (Vorjahreszeitraum: minus 0,4 Millionen Euro).

Die in den Gesamterlösen enthaltenen Provisionserlöse stiegen in den Monaten Januar bis Juni um drei Prozent auf 208,8 Millionen Euro. Vor allem das zweite Quartal trug durch ein Plus von acht Prozent bei den Provisionserlösen einen großen Teil zum Umsatz bei.

In den ersten sechs Monaten konnte MLP 16.000 Neukunden (Vorjahreszeitraum: 15.100) gewinnen. Die Gesamtkundenzahl schrumpfte aufgrund von Bestandsabgleichen im ersten Quartal 2010 auf  767.000 (31. Dezember 2009: 785.500), die Beraterzahl beträgt 2.359 (31. Dezember 2009: 2.383).

Für die nächsten Monate rechnet MLP weiter mit „angespannten Rahmenbedingungen“ trotz Aufhellung am Markt. Vom Niveau vor der Finanzkrise sei man noch „ein gutes Stück entfernt“, heißt es. Trotzdem erwartet der Finanzdienstleister vor allem im letzten Quartal des Jahres eine Belebung für das eigene Geschäft. Das Ziel, zehn Millionen Euro Fixkosten zu senken, bleibe weiterhin bestehen.

Auch an den mittelfristigen Zielen halten die Wieslocher fest: So soll bis Ende 2012 die Ebit-Marge auf 15 Prozent gesteigert werden, was einer Verdoppelung aus 2009 entsprechen würde (7,9 Prozent).

Seite 2: Keine Entwarnung bei OVB

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...