Anzeige
21. Mai 2010, 18:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Schatten-Menschen-Stra E1 in Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Das Meinungsspektrum reicht vom glühenden Verehrer bis zum absoluten Gegner – Honorarberatung bewegt die Gemüter immer wieder. Eine Bestandsaufnahme darüber, was sich in den letzten Monaten getan hat.

Text: Katja Schuld

Landauf, landab wurden im letzten Jahr Unmengen an Studien in Auftrag gegeben, um das Potenzial der Honorarberatung auszuloten. Die Debatten darüber beginnen häufig damit, wie das Berufsbild des Honorarberaters überhaupt definiert werden soll und enden damit, dass der Kunde offenbar nicht bereit ist, für eine solche Beratung zu zahlen. Im Rahmen der „Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen“ des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz (BMELV) und der Forderung nach mehr Schutz für Anleger wurden die teils kontroversen Diskussionen zusätzlich befeuert.

Hoffnung auf baldige Regelungen keimte bei den Befürwortern der Honorarberatung auf, als das Aigner-Ministerium nach Gesprächen mit Experten ein Thesenpapier veröffentlichte und dafür eintrat, dass zur besseren Unterscheidung und Verlässlichkeit ein Berufsbild des Honorarberaters beziehungsweise unabhängigen Finanzberaters geschaffen und rechtlich verankert werden müsse. Weiter hieß es, dass es für den Verbraucher im Beratungsgespräch erkennbar sein solle, mit wem er es zu tun hat: entweder mit einem Vermittler, der vom Verkauf von Finanzprodukten profitiert oder mit einem unabhängigen Berater, der von der Beratungsleistung, also dem Honorar, seinen Lebensunterhalt bestreitet und der Finanzprodukte entweder überhaupt nicht verkauft oder daran nichts verdient.

Doch die Mühlen der Politik mahlen langsam. Zu viele Projekte laufen parallel, zu viele Personen und andere Ministerien mischen bei der Thematik rund um Verbraucherfinanzen zusätzlich mit. So scheint es nicht verwunderlich, dass bis dato, zumindest nach außen, kein Fortschritt zu erkennen ist. Auch wenn in europäischen Nachbarländern die Provisionen abgeschafft wurden, wie in Skandinavien, oder schrittweise geplant sind, wie in Großbritannien, ist auf dem deutschen Markt eine kurzfristige Abschaffung von Provisionen sehr unwahrscheinlich.

Dabei kann es nicht nur an fehlenden gesetzlichen Regelungen liegen, dass sich das Modell nicht durchsetzt. Häufig wird darauf verwiesen, dass Honorarberatung zu viel koste, dass es sich für den Kunden nicht rechne und nur für Vermögende in Betracht zu ziehen wäre. Das Für und Wider wurde bereits umfassend von Medien und Experten erörtert. Fakt ist, dass beispielsweise einer im November erschienenen Studie der European Business School, Oestrich-Winkel, zufolge, 72 Prozent der Kunden weniger als 100 Euro pro Stunde für eine Honorarberatung zahlen wollen.

Lesen Sie auf Seite 2, welche Ausbildung Honorarberater mitbringen müssen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

2 Kommentare

  1. 1.653 Personen haben die Petition unterzeichnet??? Das ist ja die absolute Lachnummer bei dem Werbeaufwand. Hat nicht Quirin schon etwas mehr Kunden (und Mitabeiter)…

    Kommentar von glorybox — 26. Mai 2010 @ 21:46

  2. Das mag für viele ein Thema der Weltanschauung sein, aber Honorar ist offen und Provision ist verdeckt. Wenn die Provision dem Kunden in voller Höhe angezeigt wird, ist der Effekt der gleiche. Privat ist mir eine Honorarberatung lieber, da ich das Gefühl habe nicht auf ein provisionsreiches Produkt “gesungen” zu werden. Außerdem gibt es Produkte, die keine Provision zahlen. Das kenne ich aus meinem Bereich. Bei staatlichen Zuschüssen für Gewerbeinvestitionen zahlt der Staat auch keine Provision, aber die Einsparung für das Unternehmen ist zwischen 25 und 60 Prozent der Investition. So bleibt nur das Honorar vom Kunden.

    Mit förderlichen Grüßen
    Michael D. G. Wandt

    Kommentar von Subventionslotse — 21. Mai 2010 @ 19:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...