Anzeige
Anzeige
15. September 2010, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Skepsis bei vermögenden Privatkunden

Vermögende Privatkunden in Deutschland stehen Honorarberatungsangeboten kritisch gegenüber. Es mangelt an Erfahrung mit dieser Beratungsform, zudem ist die Zahlungsbereitschaft gering, wie eine Studie zeigt.

Verm Gende-privatkunden-skeptisch in Honorarberatung: Skepsis bei vermögenden Privatkunden

Für ihre Analyse “Zukunft der Honorarberatung in Deutschland” hat die Informations- und Networkingplattform My Private Banking 300 vermögende Kunden von Banken und Vermögensverwaltern in Deutschland befragt. Die Untersuchung hat gezeigt, dass Kunden mit Honorarberatungserfahrung weniger zufrieden damit sind, als Kunden von Banken und Vermögensverwaltern, die bislang herkömmliche Beratung nutzen.

Der Studie zufolge hatten allerdings lediglich 13 Prozent der befragten Kunden überhaupt Erfahrung mit Honorarberatung. Diese waren im Vergleich zu Kunden von herkömmlichen Finanzberatern allerdings um mehr als zehn Prozent unzufriedener. Für die Zukunft der Honorarberatung ist, so das Fazit der Untersuchung, auch die Zahlungsbereitschaft potenzieller Kunden enttäuschend: Nur 10.1 Prozent der Kunden, die sich vorstellen können Honorarberatung zu nutzen, wären bereit pro Jahr 2.000 Euro oder mehr dafür zu bezahlen.

„Die unterdurchschnittliche Zufriedenheit und geringe Zahlungsbereitschaft der Befragten für Honorarberatung zeigt auf, dass das tatsächliche Potenzial noch stark beschränkt ist“, resümiert Steffen Binder, Research-Direktor von My Private Banking. Am größten sei das Potenzial noch bei Kunden mit einem investierbaren Vermögen über 500.000 Euro und Kunden von Privatbanken, die zu einem relativ hohen Anteil ernsthaftes Interesse an Honorarberatung haben oder diese schon genutzt haben.

Seite 2: Die Voraussetzungen sind gut

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Das die Honorarberatung nicht so akzeptiert wird, hängt mit Sicherheit damit zusammen, dass das Erfolgsversprechen nicht gegeben werden kann.
    Bei einer Finanzierung wird das am deutlichsten: Der Honorarberater bekommt seine Vergütung pro Stunde, auch wenn die Finanzierung vielleicht nachher gar nicht zu stande kommt. Gleichzeitg fehlt ihm auch der Anreiz die Finanzierung bei einer Bank durchzusetzen, da er immer sein Honorar bekommt.

    Der Provisionsberater hingegen ist besonders daran interessiert eine Finanzierung für seinen Kunden bei der Bank “durchzuboxen”, weil er dann eine Provision bekommt. Und der Kunde hat die passende Finanzierung. Hier haben sie gleichgerichtete Interessen zwischen Provisionsberater und Kunde.

    Kommentar von Mark — 7. Oktober 2010 @ 14:06

  2. Es wäre interessant gewesen, zu lesen, was denn die Honorarberatung genau ist und was sie umfasst. So ist der Artikel nicht besonders nützlich.

    Kommentar von Onassis — 29. September 2010 @ 00:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...