Anzeige
15. September 2010, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Skepsis bei vermögenden Privatkunden

Vermögende Privatkunden in Deutschland stehen Honorarberatungsangeboten kritisch gegenüber. Es mangelt an Erfahrung mit dieser Beratungsform, zudem ist die Zahlungsbereitschaft gering, wie eine Studie zeigt.

Verm Gende-privatkunden-skeptisch in Honorarberatung: Skepsis bei vermögenden Privatkunden

Für ihre Analyse “Zukunft der Honorarberatung in Deutschland” hat die Informations- und Networkingplattform My Private Banking 300 vermögende Kunden von Banken und Vermögensverwaltern in Deutschland befragt. Die Untersuchung hat gezeigt, dass Kunden mit Honorarberatungserfahrung weniger zufrieden damit sind, als Kunden von Banken und Vermögensverwaltern, die bislang herkömmliche Beratung nutzen.

Der Studie zufolge hatten allerdings lediglich 13 Prozent der befragten Kunden überhaupt Erfahrung mit Honorarberatung. Diese waren im Vergleich zu Kunden von herkömmlichen Finanzberatern allerdings um mehr als zehn Prozent unzufriedener. Für die Zukunft der Honorarberatung ist, so das Fazit der Untersuchung, auch die Zahlungsbereitschaft potenzieller Kunden enttäuschend: Nur 10.1 Prozent der Kunden, die sich vorstellen können Honorarberatung zu nutzen, wären bereit pro Jahr 2.000 Euro oder mehr dafür zu bezahlen.

„Die unterdurchschnittliche Zufriedenheit und geringe Zahlungsbereitschaft der Befragten für Honorarberatung zeigt auf, dass das tatsächliche Potenzial noch stark beschränkt ist“, resümiert Steffen Binder, Research-Direktor von My Private Banking. Am größten sei das Potenzial noch bei Kunden mit einem investierbaren Vermögen über 500.000 Euro und Kunden von Privatbanken, die zu einem relativ hohen Anteil ernsthaftes Interesse an Honorarberatung haben oder diese schon genutzt haben.

Seite 2: Die Voraussetzungen sind gut

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Das die Honorarberatung nicht so akzeptiert wird, hängt mit Sicherheit damit zusammen, dass das Erfolgsversprechen nicht gegeben werden kann.
    Bei einer Finanzierung wird das am deutlichsten: Der Honorarberater bekommt seine Vergütung pro Stunde, auch wenn die Finanzierung vielleicht nachher gar nicht zu stande kommt. Gleichzeitg fehlt ihm auch der Anreiz die Finanzierung bei einer Bank durchzusetzen, da er immer sein Honorar bekommt.

    Der Provisionsberater hingegen ist besonders daran interessiert eine Finanzierung für seinen Kunden bei der Bank “durchzuboxen”, weil er dann eine Provision bekommt. Und der Kunde hat die passende Finanzierung. Hier haben sie gleichgerichtete Interessen zwischen Provisionsberater und Kunde.

    Kommentar von Mark — 7. Oktober 2010 @ 14:06

  2. Es wäre interessant gewesen, zu lesen, was denn die Honorarberatung genau ist und was sie umfasst. So ist der Artikel nicht besonders nützlich.

    Kommentar von Onassis — 29. September 2010 @ 00:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...