Anzeige
31. Mai 2010, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen

Sprung-umsatzsprung in Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen

Der Finanzkonzern Aragon hat für das erste Quartal 2010 operativ eine schwarze Null präsentiert. Die Umsatzerlöse legten deutlich zu. Während der Maklerpool JDC sich verbessert zeigt, kämpft der Geschlossene-Fonds-Spezialvertrieb Bit Treuhand weiter mit schleppendem Absatz.

Mit einem Umsatzsprung um 65 Prozent auf 23,7 Millionen Euro habe man im anhaltend schwierigen Markt für Finanzdienstleistungen an die positive Entwicklung des Vorquartals angeknüpft und sei mit „einem historisch starken“ ersten Quartal in das Jahr 2010 gestartet, teilt die Konzernführung mit. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte Aragon auf 0,1 Millionen Euro zu. Im ersten Quartal 2009 schlug noch ein Minus von 0,8 Millionen Euro zu Buche.

„Das erste Quartal 2010 ist das bisher umsatzstärkste erste Quartal unserer Unternehmensgeschichte. Die Profitabilität wird im Laufe des Jahres nachziehen“, sagt Aragon-CEO Dr. Sebastian Grabmaier. Den verwalteten Bestand an Investmentfonds beziffert Aragon Stand Ende März auf rund 3,8 Milliarden Euro. Das entspreche einem Anstieg um 81 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so der Konzern.

Das Geschäftsfeld Broker Pools, zu dem unter anderem der Grünwalder Maklerpool Jung, DMS & Cie (JDC) zählt, war mit einem Umsatz von 16,8 Millionen Euro die treibende Kraft der Absatzentwicklung im ersten Quartal. Auch beim operativen Ergebnis, das gegenüber dem Vorjahr von minus 0,9 auf minus 0,01 Millionen Euro eingegrenzt wurde, verbesserte sich die Sparte. Trotz des positiven Ergebnisses von JDC leide der Geschäftsbereich allerdings weiterhin an dem schwierigen Marktumfeld für geschlossene Fonds und der daraus resultierenden Ergebnissituation der Bit Treuhand, heißt es in der Aragon-Mitteilung.

Das wachstumsstärkste Segment war zum Jahresauftakt der Geschäftsbereich Financial Consulting. Dort stiegen die Umsatzerlöse laut Aragon um 215 Prozent auf 6,8 Millionen Euro. Hauptursachen seien die starke operative Performance der Compexx, die eines der besten Quartale ihrer Geschichte verzeichnen konnte, sowie die Erstkonsolidierung der Scopia (vormals MLP Finanzdienstleistungen, Wien), welche nach mehreren Verlustjahren bereits im ersten Quartal ein positives Nettoergebnis vor Restrukturierungskosten erzielen konnte und des PKV-Vertriebs Inpunkto, Mönchengladbach. Das operative Quartalsergebnis liegt bei 0,5 Millionen Euro nach 0,3 Millionen Euro im Vorjahr.

Für den weiteren Jahresverlauf zeigt man sich zuversichtlich. „Die guten Ergebnisse im saisonal bedingt typischerweise schwachen ersten Quartal lassen uns optimistisch auf das zweite Halbjahr 2010 blicken. Aragon wird die Wachstumsgeschwindigkeit weiter erhöhen, sodass wir heute von einem Jahresumsatz von über 120 Millionen Euro ausgehen,“ erklärt Aragon-COO Wulf Schütz. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Geschlossene Fonds (VGF) auf den 30. September nach dem Berichtsjahr geeinigt. …WeiterlesenMay31Home > Berater > Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen – cash-onlin…cash-online.deTrotz des positiven Ergebnisses von JDC leide der Geschäftsbereich allerdings […]

    Pingback von geschlossene fonds | buzzlogs — 5. Juni 2010 @ 03:30

  2. […] haben folgende Beiträge zum Thema "steuern zahlen" gefunden:May31JDC-Mutter Aragon zurück in den schwarzen Zahlen – cash-online.decash-online.deBeim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte Aragon auf 0,1 Millionen […]

    Pingback von steuern zahlen | buzzlogs — 31. Mai 2010 @ 12:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...