Anzeige
7. September 2010, 18:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junge Deutsche mit wenig Interesse an Geldthemen

Die meisten Erwachsenen unter 40 Jahren verbinden mit Geld positive Assoziationen wie Freiheit oder Anerkennung. Allerdings beschäftigt sich nur knapp jeder Zweite gerne mit Geldangelegenheiten. Welchen Einfluss das Elternhaus dabei hat, zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) und des F.A.Z.-Institutes.

Insgesamt gehen die meisten jungen Haushalte verantwortungsvoll mit ihrem Geld um, so die Studie. 68 Prozent der 1.006 befragten 18- bis 39-Jährigen kommen nach eigenen Angaben problemlos mit ihrem Einkommen aus. 69 Prozent sagen, dass es ihnen wichtig sei, für schlechte Zeiten zu sparen.

Fragt man jedoch nach konkreten Sparaktivitäten wie Notgroschen, Anschaffungen oder Altersvorsorge, zeigt sich, dass die finanziellen Strategien nicht immer sinnvoll zeitlich gestaffelt seien. 73 Prozent der jungen Erwachsenen verfügen über eine kurzfristig abrufbare Geldreserve und 65 Prozent legen Geld für eine Reise oder eine mittelfristig geplante Anschaffung zurück. 71 Prozent sichern sich gegen Risiken ab, zwei Drittel der Befragten sorgen privat für das Alter vor.

Welche finanziellen Ziele im Vordergrund stehen, ist abhängig von der Einstellung zu Geld, vom Lebensalter und von der Lebenssituation. Die Risikovorsorge beispielsweise gewinnt an Bedeutung, sobald der Befragte Verantwortung für andere Menschen übernimmt. Verheiratete und Personen, die mit Kindern in einem Haushalt leben, sichern sich besonders häufig gegen Risiken wie Unfälle oder Berufsunfähigkeit ab.

Die oftmals fehlende Systematik der Finanzplanung zeigt sich etwa darin, dass acht Prozent der Befragten zwar nicht über einen Notgroschen verfügen, aber Geld für einen Immobilienerwerb (39 Prozent) sparen. Im Falle nicht vorhergesehener finanzieller Engpässe kann ein solches Sparverhalten Probleme verursachen, wenn nicht kurzfristig auf das angesparte Geld zugegriffen werden kann.

Welche Bedeutung ein junger Erwachsener dem Sparen zuschreibt, ist unter anderem von seinen Erfahrungen im Elternhaus beeinflusst. Dies gilt auch für die Entwicklung eines grundsätzlichen Interesses an Geldangelegenheiten: Mehr als drei Viertel der Befragten, die sich gern mit Geld beschäftigen, kommen aus Haushalten, in denen die Eltern Wert darauf gelegt haben, sich aktiv um ihr Geld zu kümmern.

56 Prozent der jungen Erwachsenen nutzen die Medien, um sich über Finanzfragen zu informieren. Mehr als ein Drittel allerdings verlässt sich auf den Rat von Freunden oder Verwandten. Insgesamt fühlt sich jeder Sechste bei Finanzfragen überfordert und hat kapituliert. Dies trifft vor allem auf Geringverdiener zu. Fast jeder Dritte von ihnen verbindet Geld mit Arbeit und Problemen.

Finanzkompetenzstudie in Junge Deutsche mit wenig Interesse an Geldthemen

Foto: Shutterstock; Grafik: F.A.Z.-Institut

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] links liegenFOCUS OnlineMehrheit junger Erwachsener legt Notgroschen zurückReuters DeutschlandJunge Deutsche mit wenig Interesse an Geldthemencash-online.detaz.de -Handelsblatt -Bayerischer Rundfunk.Alle 49 […]

    Pingback von Wenig Interesse für Geld – RP ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 8. September 2010 @ 05:42

  2. Die Schulpolitik müsste doch längst erkannt haben, das die alten Fächer wie “Wirtschaftwissen” die Themen der privaten Vorsorge, Vermögensbildung etc. überhaupt nicht ansprechen.
    Und die eigenen Eltern zeigen es den Kindern nicht oder wissen es leider selbst nicht.

    Ein Fach “privates Vermögen” – 1 Stunde pro Woche würde reichen.
    In der 9ten oder 10ten Klasse und damit wäre alles paletti!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 7. September 2010 @ 21:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...