Anzeige
Anzeige
8. März 2010, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Komplizierte Produkte: Berater sollen Licht ins Dunkel bringen

Nur ein Viertel der Bundesbürger würde die Entscheidung für ein Finanzprodukt allein vom Berater abhängig machen. Dennoch bleibt der Rat von Finanzexperten erwünscht: Vom Vertrieb wird derzeit vor allem Aufklärung zu komplexen Produktstrukturen erwartet. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Allianz Bank. 

Licht-ins-dunkel-127x150 in Komplizierte Produkte: Berater sollen Licht ins Dunkel bringenDie Beratung soll demnach möglichst umfassend und erklärend sein. 87 Prozent der Befragten ist es wichtig, Finanzprodukte selbst zu verstehen. Neun von zehn wünschen sich, dass ihr Berater individuell auf ihre finanzielle Gesamtsituation eingeht und dabei sowohl Versicherung als auch Vorsorge und Vermögen berücksichtigt. Für 83 Prozent der Befragten ist darüber hinaus der gute Ruf des Produktanbieters von besonderer Bedeutung.

“Die Finanzkrise hat auch das Vertrauen der Menschen in Finanzprodukte und Beratung berührt und für eine deutliche Sensibilisierung gesorgt”, kommentiert Oliver Klink, Leiter Allianz Bank, die Ergebnisse. “Gute Beratung muss auch gut erklären können. Das gilt heute noch mehr als früher. Den Bedürfnissen der Sparer und Anleger kommen verständliche Finanzprodukte mehr entgegen als undurchsichtige Anlagekonstruktionen.”

Auch die Anspruchsniveaus an die Beratung unterscheiden sich: Generell zeigen sich Frauen in ihren Erwartungen an Finanzberatung anspruchsvoller als Männer, Menschen in jungem bis mittlerem Alter mehr als in höherem Alter und Internetnutzer mehr als nicht Internetaffine.

Insgesamt zeigt knapp die Hälfte der Kunden (47 Prozent) einen hohen bis sehr hohen Anspruch an ihre Beratung und immerhin 24 Prozent einen mittleren Anspruch. Über alle Anspruchsgruppen hinweg wird aber eine Beratung gewünscht, die umfassend und individuell ist, die Produkte verständlich erklärt und durch einen Berater erfolgt, dem der Kunde vertraut.

Für die Studie wurden 1.000 Deutsche über 18 Jahren zu ihrem Finanz- und Anlageverhalten befragt. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...