Anzeige
Anzeige
17. November 2010, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premiere: Formaxx veröffentlicht erstmals Geschäftszahlen

Der Hannoveraner Finanzvertrieb Formaxx lüftet den Mantel des Schweigens und legt erstmals seine Ergebnisse offen. Das Unternehmen schrammt demnach knapp an den Top 10 der deutschen Vertriebsbranche vorbei und schreibt bislang noch rote Zahlen.

Ralf-steinmeister-formaxx in Premiere: Formaxx veröffentlicht erstmals Geschäftszahlen

Ralf Steinmeister

Ihr zum 30. September 2010 abgeschlossenes drittes Geschäftsjahr hat die 2007 mit ambitionierten Zielen gestartete Formaxx nach eigenen Angaben mit Provisionseinnahmen in Höhe von 28 Millionen Euro beendet. Dies entspricht einer Steigerung um eine Million Euro gegenüber dem Vorjahr.

Im vierten Geschäftsjahr plant Formaxx, erstmalig schwarze Zahlen zu schreiben, da nunmehr die Investitionsphase nach der Unternehmensgründung abgeschlossen sei. Formaxx-Vorstand Ralf Steinmeister macht indes keinen Hehl daraus, seine Pläne bislang verfehlt zu haben: „Die ursprünglichen Wachstumspläne ließen sich nicht umsetzen.“

Besonders deutlich wird dies bei der Zahl der angeschlossenen Berater, die im vergangenen Jahr um gut 150 auf 520 zurückging. Steinmeister betont indes, „lieber langsamer, dafür aber nachhaltiger und mit hoher Qualität“ zu wachsen. Für den Beraterschwund hat der Formaxx-Chef folgende Erklärung: „Wir setzen hohe Qualitätsstandards und wir haben uns von Beratern getrennt, die diese nicht eingehalten haben“.

Angesichts der vor drei Jahren formulierten Ziele, pro Jahr 400 Berater anzuheuern und sich hinter DVAG und AWD als Top 3 der deutschen Finanzvertriebe zu positionieren, fällt die erste offizielle Zwischenbilanz dennoch recht mager aus. Nach aktuellem Stand der Cash.-Hitliste der Allfinanzvertriebe würde sich Formaxx auf Rang elf wiederfinden.

Dennoch sieht man sich auf einem guten Weg. Im zweiten Quartal 2011 solle, so das Unternehmen, erstmals auf Monatsbasis die Gewinnschwelle erreicht werden, möglicherweise sogar für das gesamte Geschäftsjahr 2010/2011. Mit dieser Ankündigung tritt Formaxx den in der Branche kolportierten Gerüchten über Finanzengpässe entgegen.

Bislang war die Ertragslage bei Formaxx kaum einzuschätzen, da es zur Unternehmensphilosophie erklärt wurde, sich in dieser Hinsicht nicht in die Karten schauen zu lassen. Einziger Hinweis auf die Geschäftsentwicklung war die pflichtveröffentlichte Handelsregisterbilanz. Der zufolge wurde im ersten kompletten Geschäftsjahr zwischen Anfang Oktober 2007 und Ende September 2008 ein Verlust von 14 Millionen Euro verbucht.

Die Finanzierungsstruktur des Unternehmens ist ebenfalls nur schemenhaft zu durchblicken. Ende 2008 war bekanntgeworden, dass die Deutsche Ring Krankenversicherung aus Hamburg Formaxx mit einem Startkredit in zweistelliger Millionenhöhe unterstützt hat. Inzwischen sitzen zwei Vertreter der Signal Iduna, die die Deutsche Ring Kranken mittlerweile unter ihrem Konzerndach aufgenommen hat, im Formaxx-Aufsichtsrat. (hb)

Foto: Formaxx

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was für ein Desaster!
    Mit gigantischen Ankündigungen gestartet. Und jetzt diese katastrophale Bilanz.

    Gesagt: Wir werden Nummer 3.
    Getan: Platz 11

    Gesagt: Wir wollen Börsenreife
    Getan: Still ruht der See zu diesem Thema

    Gesagt: 100.000-150.000 Euro Umsatz pro Berater sind das Ziel
    Getan: 54.000 Euro pro Berater

    Gesagt: ZUwachs von 400 Beratern pro Jahr
    Getan: 520 in 3 Jahren

    Gesagt: Wir werden nur gute Berater einstellen.
    Getan: 150 werden entlassen, weil sie nun doch nicht qualitativ gut waren, trotz eingehender Qualitätsprüfung.

    Fazit: Wer soll denen denn überhaupt etwas noch glauben in Zukunft????

    Kommentar von Hans Holtfreter — 19. November 2010 @ 12:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...