Anzeige
24. März 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank: Weniger Verluste, mehr Kunden

Das zurückliegende Geschäftsjahr 2009 ist für die Quirin Bank, trotz eines schwierigen ersten Quartals und einem Gesamtverlust von 7,4 Millionen Euro, aus eigener Sicht positiv verlaufen. So konnten die Honorarberater die Kundenanzahl erneut um 50 Prozent steigern.

GebaeudeKudamm119 Front2-127x150 in Quirin Bank: Weniger Verluste, mehr Kunden

Quirin Bank-Sitz am Kurfürstendamm in Berlin

Aktuell betreut das 1998 gegründete Berliner Finanzinstitut rund 6.000 Kunden und etwa 1,6 Milliarden Assets under Management. Dabei sind bundesweit knapp 100 Bankberater in der Betreuung vermögender Privatkunden vor Ort aktiv. Unterstützt durch die Erholung der Kapitalmärkte konnte das Ergebnis der Bank gegenüber der Planungsprognose mit minus 7,4 Millionen Euro (Vorjahr: minus 12,9 Millionen Euro) deutlich verbessert und die Verluste fast halbiert werden.

Der Bereich Private Banking hat sein Ergebnis durch die gestiegenen Kundenvermögen im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Millionen Euro auf 7,7 Millionen Euro erhöht. Vorstandssprecher Karl Matthäus Schmidt prognostiziert, dass die erste Aufbauphase des Geschäftsbereichs Private Banking bis Ende 2010 abgeschlossen sein wird: “Bis dahin wollen wir einen positiven Deckungsbeitrag zum Gesamtergebnis der Bank leisten.”

Ebenfalls zugelegt hat das Ergebnis des Geschäftsbereichs Investment Banking. Die Erträge stiegen um 144 Prozent auf 8,8 Millionen Euro anheben. Das Wachstum konnte Unternehmensangaben zufolge im Wesentlichen durch verstärkte Anleiheemissionen und Umsätze an den Anleihemärkten erreicht werden, da sich der Markt für Aktienemissionen in Europa noch nicht erholt hat. Im Geschäftsbereich Business Process Outsourcing, in dem die Bank als individueller Outsourcingpartner für Privat- und Auslandsbanken agiert, konnten die Provisionsüberschüsse um 0,6 Millionen Euro auf 4,5 Millionen Euro und die sonstigen betrieblichen Erträge um 0,3 Millionen Euro auf 3,7 Millionen Euro gesteigert werden.

Die Ertragslage der Bank in 2009 ist im Wesentlichen durch den Provisionsüberschuss bestimmt, der gegenüber dem Vorjahr um rund 32 Prozent auf 14,4 Millionen Euro (Vorjahr: 10,9 Millionen Euro) erhöht wurde. Die Zunahme des Provisionsergebnisses wiederum ist maßgeblich durch das steigende Geschäft im Private Banking begründet. Das in 2009 gesunkene Zinsniveau zeigt sich, trotz unverändert hoher Liquiditätsüberschüsse, in einem reduzierten Zinsüberschuss (1,8 Millionen Euro; Vorjahr: 2,3 Millionen Euro). Trotz der Erhöhung der allgemeinen Verwaltungsaufwendungen um 5,2 Millionen Euro auf 33,3 Millionen Euro konnte das Betriebsergebnis der Bank damit insgesamt signifikant verbessert werden.

“Zielsetzung für 2010 ist es, die erfreuliche Entwicklung der ersten drei Monate fortzusetzen und mit dem Geschäftsbereich Private Banking bis Ende des Jahres eine positives Ergebnis zu erwirtschaften”, umschreibt Schmidt die Herausforderungen für das laufende Geschäftsjahr. (te)

Foto: Quirin Bank

Anzeige

5 Kommentare

  1. Gute Idee, Umsetzung mies

    Kommentar von Dr. Meister Daniel — 26. September 2010 @ 22:54

  2. KLARSTELLUNG: wir erhalten keine Provisionen, sondern nur transparente Gebühren für unsere Dienstleistung “Beratung”.
    Diese Einkünfte werden jedoch bilanztechnisch in einer Bilanzposition erfasst und die lautet unsinnigerweise:
    Provisionsüberschuß!!!!
    Diese Bezeichnung trifft bei 99% aller Banken in Deutschland zu, aber eben nicht für die quirin bank. Leider gibt es noch keine speziellen Kennzeichnungen für Bilanzen von Honorarberaterbanken!

    Kommentar von Lutz Matulla — 4. Mai 2010 @ 09:54

  3. Bin der gleichen Meinung wie
    Michael…
    Die Bank sollte dies klar stellen,
    da auch ich sonst dafür sorgen
    werde, dass mein Partner sein
    Konto wieder auflöst….

    Kommentar von bayern — 30. März 2010 @ 19:54

  4. Ich dachte die Bank lebt nicht von Provisionen, sondern von Honoraren. “Die Ertragslage der Bank in 2009 ist im Wesentlichen durch den Provisionsüberschuss bestimmt…” Werde mein Konto wieder auflösen.

    Kommentar von Michael — 29. März 2010 @ 17:37

  5. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Quirin Bank: weniger Verluste, mehr Kunden http://bit.ly/9AFbXP […]

    Pingback von Tweets die Quirin Bank: weniger Verluste, mehr Kunden - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. März 2010 @ 13:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...