Anzeige
Anzeige
20. Januar 2010, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDV: Signal Iduna schickt eigenen Pool ins Rennen

Die Versicherer WWK, Deutscher Ring und HDI Gerling haben ihn längst – den Maklerpool, an dem sie zu 100 Prozent beteiligt sind. Die Signal Iduna zieht mit der SDV Servicepartner der Versicherungsmakler AG, Augsburg, nach. Vorstand Armin Christofori im cash-online-Interview zu den Plänen des neuen Unternehmens.

Armin-Christofori SDV-127x150 in SDV: Signal Iduna schickt eigenen Pool ins Rennen

Armin Christofori, SDV

cash-online: Sie haben die SDV bereits im September 2009 gegründet und agieren seit Oktober auf dem Markt. Warum sind Sie nicht damit an die Öffentlichkeit?

Christofori: Das ist eine Strategie, die wir bewusst gewählt haben. Wir wollten erst das Unternehmen in Ruhe aufbauen, die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen und Servicedienstleistungsangebote mit unseren Partnern erstellen. Wir haben uns viel Zeit dafür genommen und das sehr gut vorbereitet.

cash-online: Was machen Sie denn genau?

Christofori: Der Maklerpool ist ein Teilaspekt unseres Angebots. Wir verstehen uns insgesamt als einen ganzheitlichen Lösungsanbieter, weil wir eine komplette Backofficestruktur zur Verfügung stellen, die dem Makler oder dem Maklervertrieb aber auch Banken arbeits- und kostenmäßig entlastet. Für uns sehr wichtig, wir werden niemals eigene Bestände haben und das hebt uns zu vielen Wettbewerbern ab, die teilweise eine eigene 84-er Organisation unterhalten und zum Teil sogar Bestände kaufen. Das machen wir grundsätzlich nicht. Wenn einer unserer Partner dem Kunden ein Angebot macht, dann steht da Makler Schulze macht Ihnen das Angebot und nicht die SDV.

cash-online: Wie kann man sich Ihre Dienstleistung vorstellen?

Christofori: Wir möchten, dass die freien Finanzvertriebe und Makler durch unsere Dienstleistungen das auch bleiben können. Diese Dienstleistungen erbringen wir als White Label. Das heißt, wenn Sie ein Makler sind, der im Bereich Kranken oder Leben sehr abschlussstark ist und sich den Bereich Sachversicherungen neu erschließen möchten, stellen wir ihm das komplette Know-How zur Verfügung und wickeln das Geschäft komplett  ab. Nehmen wir ein Beispiel: der Makler hat ein gewerbliches Risiko, das möchte er versichern, hatte sich aber noch nie mit dieser Materie beschäftigt damit  – dann stellen wir ein einfach anzuwendendes Risikoanalysetool zur Verfügung. Bei Bedarf stehen unsere Spezialisten vor Ort zur Verfügung. Wir erheben mit dem Makler zusammen die Daten, erarbeiten mit ihm einen Lösungsansatz für den Kunden, suchen den richtigen Produktgeber dafür und wenn es brennt sind wir auch bei der Umsetzung dabei.

cash-online: Es gibt ja nun eine Reihe Versicherer, die eigene Maklerpools oder Finanzvertriebe haben. Wollte die Signal Iduna hier nachziehen?

Christofori: Die Signal Iduna hatte so etwas in dieser Form noch nicht. Ich meine, in der Form in der wir das betreiben, gibt es das auf dem ganzen Markt noch nicht. Die Maklermandate wickeln wir komplett für den Makler ab. Dies geschieht im Namen des Maklers.

Lesen Sie auf Seite 2, ob Signal Iduna die Neugründung dazu nutzt, um in der Auseinandersetzung mit der Bâloise nachzulegen.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...