8. Dezember 2010, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media und Finanzdienstleister – was geht?

Obwohl Social-Media-Inhalte inzwischen zum PR-Standardrepertoire gehören, gibt es immer wieder Zweifel an ihrem Nutzen. Vor allem bei Finanzdienstleistern, stellen die Kölner Marktforscher von You Gov Psychonomics fest. Deshalb haben sie untersucht, was die interaktive Digitalwelt der Branche bringt. Ergebnis: Mitmachen lohnt sich.

Daten-social-media-web-2 0-127x150 in Social Media und Finanzdienstleister - was geht?Die Marktstudie „Mode oder Trend? Social Media im Finanzdienstleistungsmarkt“ analysiert, ob Präsenzen in Netzwerken, Foren, Videoportalen oder auch Micro-Blogging-Diensten überhaupt wahrgenommen werden. Befragt wurden 1.500 Bundesbürger ab 16 Jahren. Zudem hat Psychonomics zwei Online-Gruppendiskussionen durchgeführt.

“Unter denjenigen, die den Abschluss eines Bank- oder eines Versicherungsproduktes in den kommenden zwölf Monaten planen beziehungsweise in den vergangenen zwölf Monaten vollzogen haben, fällt die Erinnerung an Beiträge von Finanzdienstleistern überdurchschnittlich hoch aus”, erklärt Studienleiterin Jutta Rothmund.

Dabei würden Beiträge von Banken noch stärker erinnert. Doch auch bei abschlussbereiten Versicherungskunden falle die Wahrnehmung von Social-Media-Inhalten überdurchschnittlich aus.

Ähnliches gelte für die Heavy User, also diejenigen, die Social Media mehrmals wöchentlich oder sogar täglich nutzen: “In allen vier abgefragten Sparten – Bankprodukte, Versicherungen, Bausparverträge und Investmentfonds – stechen sie durch eine überdurchschnittliche Abschlussbereitschaft hervor, vor allem im Bereich Bankprodukte”, so Rothmund.

Doch auch die Allgemeinheit zeigt sich aufgeschlossen. So liegt die Vertrauenswürdigkeit von Verbrauchermeinungsplattformen der Studie zufolge nur knapp hinter der von Vergleichsseiten im Internet und Empfehlungen eines Bank- oder Versicherungsberaters. Und etwa jeder Zehnte nutzt diese bereits als Informationsquelle in Sachen Bankprodukte, Geldanlage und Versicherungen. Gezielt gesucht werden am häufigsten Beiträge zu Versicherungsprodukten.

Laut Psychonomics lassen die Ergebnisse ganz klar den Schluss zu, dass Finanzdienstleister auf entsprechenden Plattformen selbst aktiv werden sollten. Fast die Hälfte der Befragten hält es für angebracht, dass Anbieter Kommentare und Anfragen direkt beantworten und in den Dialog einsteigen. Lediglich 15 Prozent halten dies für verfehlt.

Zudem sind interaktive Kanäle der Studie nach ein geeignetes Instrument, um weiterempfohlen zu werden. Jeder Zehnte gibt an, Tipps zu Anbietern auch über Social-Media-Anwendungen wie Facebook oder Skype weiter zu geben. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? | xxl-ratgeber — 9. Dezember 2010 @ 03:15

  2. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: Social Media und Finanzdienstleister – was geht? – Cash.Online … […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? – Cash.Online … — 9. Dezember 2010 @ 03:13

  3. […] gibt es immer wieder Zweifel an ihrem Nutzen. Vor allem bei Finanzdienstleistern, stellen die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? | Mein besster Geldtipp — 8. Dezember 2010 @ 21:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...