Anzeige
Anzeige
14. Januar 2010, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung

Durchschnittlich 62,70 Euro pro Stunde sind Kunden, die sich derzeit nach dem Provisionsmodell beraten lassen, bereit für eine Honorarberatung zu zahlen. Für einen Rechtsanwalt würden sie im Schnitt 76,90 Euro und für einen Handwerker 41,80 Euro ausgeben. Den Verdienst des eigenen Finanzberaters schätzen sie auf rund 436 Euro pro Jahr.

Beratung-127x150 in Studie: 60 Euro für eine Stunde HonorarberatungDas ist ein weiteres Ergebnis der Studie die von der Plattform Honorar Konzept, Göttingen, der Wiesbadener Unternehmensberatung MC4MS und dem Lehrstuhl für Bankbetriebslehre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gemeinsam durchgeführt wurde. 990 Kunden von Versicherungen, Banken, Sparkassen und Finanzvertrieben nahmen in der Zeit von September bis Oktober 2009 an der Onlinebefragung teil.

Knapp 30 Prozent der Befragten gaben zunächst an nicht bereit zu sein, für eine Beratung Honorar bezahlen zu wollen.

Nachdem den Befragten gesagt wurde, dass im Gegenzug Netto-Produkte vermittelt werden und somit keine Produktprovisionen anfallen, reduzierte sich der Wert auf knapp 16 Prozent. Weitere Argumente, wie Beispiele für Ablaufleistungen, verringerten die Anzahl derjenigen, die Honorarberatung ablehnen, um weitere fünf Prozent.

Geht es um die Präferenz bei der Berechnung des Honorars, bevorzugen von den Provisionskunden 30 Prozent ein Honorar nach Zeitaufwand (Stundenlohn). Knapp 20 Prozent können sich ein festes Honorar und 17 Prozent ein volumenabhängiges vorstellen. Ein Drittel der Befragten gab an, eine Mischform zu präferieren.

Unabhängigkeit ist ein Grund für Honorarberatung

Kunden, die sich bereits für eine Honorarberatung entschieden haben, nannten als Gründe die Unabhängigkeit (28,5 Prozent) und die Qualität der Beratung (25,6 Prozent). Aber auch schlechte Erfahrungen mit provisionsorientierter Beratung, bessere Produkte und die günstigere Variante wurden angeführt.

Bei der Entscheidung dafür spielten vor allem Medienberichte (29,7 Prozent), Empfehlungen aus dem Freundeskreis (27,7 Prozent) und die Ansprache durch den eigenen Finanzdienstleister (21,8 Prozent) eine Rolle.

Honorare auf Stundenlohnbasis sowie pauschale Vereinbarungen dominieren das alternative Modell zur Provisionsberatung. Mischformen und volumenabhängige Honorare haben weniger Relevanz, als von den Provisionskunden angegeben. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Endlich eine Studie, die nicht nur den Stundenlohn, sondern auch die anderen Entlohungsmöglichkeiten der Honorarberatung betrachtet!

    Kommentar von Hagens — 10. Juli 2010 @ 09:23

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung http://bit.ly/7kc3PW […]

    Pingback von Tweets die Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 15. Januar 2010 @ 05:45

  3. Diese Studien sind alle wertlos. Einzig und allein die Praxis zählt und die sieht eben meist anders aus, als die von Theoretikern und Professoren, die ein Beamtenhonorar beziehen

    Kommentar von Ralp Schuster — 14. Januar 2010 @ 21:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...