Anzeige
Anzeige
9. August 2010, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Was Pools von Produktpartnern fordern

Maklerpools und Verbünde haben mehr im Angebot als Zugang zu Produkten und attraktiven Courtagen. Was sie bieten, aber auch welche Forderungen sie stellen, zeigt eine aktuelle Studie der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Brunotte Konzept.

Megaphon-127x150 in Studie: Was Pools von Produktpartnern fordernGeht es um die technische Ausstattung, bieten der Studie zufolge vier von fünf Pools und Verbünden ein Maklerverwaltungsprogramm oder Kundenmanagementsystem (CRM) an. Auf den Online-Plattformen werden Vergleichs- und Tarifierungsprogramme sowie weitere Anwendungen ausgewählter Produktlieferanten integriert.

Fast alle der 25 befragten Unternehmen verfügen über ein eigenes Produktresearch, Angebote für Vermittler erstellen rund drei Viertel. Den Antragslauf begleiten fast alle Pools, während Vertriebspartner von Verbünden ihre Anträge direkt beim Produktgeber einreichen. Die Schadenbearbeitung unterstützt ein Drittel. Als Backoffice-Services werden auch Verwaltung der Bestände sowie Übernahme von Buchhaltung und Controlling angeboten, so die Studie.

Einige Unternehmen unterstützen ihre Vertriebspartner auch bei der Gewinnung von Mitarbeitern für Backoffice und Vertrieb, und ein Drittel agiert auch als Unternehmensberatung.

Neben den Leistungsangeboten wurde zudem nach den Wünschen der Pools und Verbünde an die Produktgeber (Versicherer, Kapitalanlagegesellschaften und Emissionshäuser) gefragt.

Gefordert wird vor allem die Weiterzahlung der Courtage nach Vertragsbeendigung und  Sicherheit der Daten. Von Bedeutung sind außerdem feste Ansprechpartner, fest definierte Abläufe und Service-Level und Abrechnung in Dateiformaten (Excel, CSV)

Daneben reklamieren die Unternehmen der Studie zufolge unter anderem Fairness, eine berechenbare Geschäftspolitik, Zuverlässigkeit und Einhaltung von IT-Standards wie Bipro- oder GDV-Normen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...