Anzeige
Anzeige
22. Februar 2010, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokoll stößt auf breite Zustimmung

Das neue Beratungsprotokoll für den Finanzvertrieb kommt bei den Privatanlegern offenbar gut an. Über drei Viertel halten die Vorschrift, die seit Jahresbeginn Pflicht für Beratungsgespräche geworden ist, für sinnvoll. 13 Prozent stehen der neuen Regelung ablehnend gegenüber.

Checkliste-127x150 in Beratungsprotokoll stößt auf breite ZustimmungDas ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von 1.131 Privatanlegern, die TNS Infratest im Auftrag der DZ Bank Anfang Februar durchgeführt hat.

Des Weiteren erklärte der Umfrage zufolge jeder Dritte, sich mit dem Thema Beratungsdokumentation sehr gut auszukennen. 45 Prozent sagten, sie hätten schon davon gehört, würden jedoch keine Details kennen. Immerhin ist an knapp 25 Prozent der Privatanleger das Thema vorbei gegangen. Sie gaben an, davon noch nicht gehört zu haben.

Elf Prozent der Befragten haben bereits Erfahrungen mit Gesprächen, in denen das Protokoll eingesetzt wird, heißt es in der Mitteilung. Über 75 Prozent zeigten sich mit dem Beratungsgespräch inklusive Protokoll zufrieden.

Der Großteil der Anleger ist der Umfrage zufolge mit der Protokollierung zufrieden. Damit steht das Ergebnis im Widerspruch zu einer Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert. Deren Marktbeobachtungen hatten Anfang Februar ergeben, dass die Protokollierung noch nicht wirklich klappt. Es müsse nachgebessert werden, lautete das Fazit der damaligen Untersuchung. Auch die Verbraucherzentrale NRW kritisierte zum gleichen Zeitpunkt, dass die Protokolle sehr große Defizite haben und zweifelte die Verbraucherfreundlichkeit an. Sie hatte in einer Stichprobe Musterprotokolle und Protokollvorlagen von 14 Privat- und Genossenschaftsbanken sowie Sparkassen untersucht.

Immerhin steht dabei für die meisten Anleger die Funktion der Absicherung im Vordergrund, so das Umfrageergebnis der DZ Bank. Aber auch die Aspekte rechtliche Grundlage und höhere Transparenz werden genannt. Die Erwartung, dass durch ein Beratungsprotokoll auch die Qualität der Beratung beeinflusst würde, erfüllt sich nur bei 46 Prozent der Anleger-Gruppe, die bereits ein Gespräch mit Protokoll geführt hat.

Ihren Handlungsspielraum sehen knapp 90 Prozent der Anleger nicht beeinflusst. Kritisch sieht jedoch jeder dritte Befragte den Umstand, aufgrund des Beratungsprotokolls zu viele persönliche Informationen offen legen zu müssen. Zwei Drittel halten die Menge an Informationen für angemessen. (ks)

Foto: Shutterstock

5 Kommentare

  1. Ich finde es sehr wichtig. Man muss nur einmal lesen: http://www.gratis-tagesgeld.de/tagesgeld-und-gerechtigkeit/ !

    Kommentar von Miri — 23. Mai 2011 @ 19:16

  2. Gerade so ein Beratungsprotokoll ist sehr wichtig geworden.

    Kommentar von Beratungsprotokoll — 9. November 2010 @ 15:31

  3. Das Beratungsprotokoll ist nichts weiter als Toilettenpapier . Wenn ein Kunde / Mandat z.B. nach 3 Jahren sich dieses Protokoll durchlesen will , kann er nichts mit anfangen.
    Ich fertige seit vielen Jahren ein Gesprächsprotokoll an , dort steht alles was gesprochen und durchgeführt wurde , dann gemeinsam gelesen , alle Beteiligten unterschreiben , und alle Beteiligten bekommen eine Ausfertigung . Die Kunden/ Mandanten sind begeistert . Die Rechtssicherheit ist da. KEINE UNKLARHEITEN MEHR. Ich brauche kein Gesetz für seriöse Beratung .
    Horst N O L L

    Kommentar von Versicherungsmakler Horst Noll — 25. Februar 2010 @ 10:58

  4. Ein beratungsprotokoll ist absolut wichtig… doch der papierwust, der gleich mitgeliefert werden soll ist Wahnsinn.
    Dem Kunden werden ca. 50 -100 Seiten (AGB, Erklärungen, usw…) “aufs Hirn geklebt”! Was macht er? Er liest die erste Seite, dann sieht er in der Mitte nach, die besonders fleißigen auch noch das letzte Blatt…. und unterschreibt, dass er es erhalten und verstanden hat.
    Schwachsinn!
    Causa

    Kommentar von Causa — 23. Februar 2010 @ 18:39

  5. Ich fürchte, es ist keineswegs immer sicher, dass der Verbaucher versteht, ob und was er da unterschreibt.

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 23. Februar 2010 @ 14:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...