Anzeige
6. Januar 2010, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Sparen liegt weiter im Trend

72 Prozent der Deutschen wollen auch 2010 ihr Sparschwein füttern. Der Rotstift soll vor allem bei Energie, Restaurantbesuchen und Reisen angesetzt werden. Betroffen sind aber auch Versicherungen, die im Hinblick auf ihre Kosten optimiert werden sollen sowie die Altersvorsorge, in die die Befragten weniger investieren wollen.

Sparschwein-127x150 in Umfrage: Sparen liegt weiter im TrendDanach steigt der Spar-Index im vierten Jahr in Folge (2008: 65 Prozent; 2007: 62 Prozent), wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Hannoveraner Finanzdienstleisters AWD herausgefunden hat. Die Befragung wird seit sechs Jahren durchgeführt.

41 Prozent der Befragten erwarten zwar, im Jahr 2010 genauso viel Geld zur Verfügung zu haben wie im Vorjahr. Allerdings rechnen 35 Prozent damit, dass sie weniger Geld im Portemonnaie haben werden. Vor allem die Mehrzahl der Haushalte mit einem Einkommen von bis zu 3.000 Euro brutto im Monat steht der künftigen finanziellen Entwicklung kritisch gegenüber.

Dennoch: Sparer denken an ihre Absicherung

Im Mittelfeld rangieren die Versicherungen. Einsparpotenzial sehen hier 41 Prozent der Befragten – ein Zuwachs von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Immerhin noch 14 Prozent wollen der Umfrage zufolge auch bei ihrer Altersvorsorge sparen.

Trotz des Sparens denken die Befragten auch an ihre Absicherung. So planen 20 Prozent, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, während 38 Prozent dies bereits getan haben.

Wichtiger wird auch das Thema der privaten Pflegeversicherung. Während im Vorjahr 14 Prozent eine private Pflegeversicherung abgeschlossen hatten, sind es in diesem Jahr 19 Prozent. 17 Prozent planen derzeit den Abschluss einer privaten Pflegeversicherung. (ks)

Forsa Infografik1 in Umfrage: Sparen liegt weiter im Trend

Foto: Shutterstock

Grafik: Forsa/AWD

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...