Anzeige
14. Juni 2010, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschutz: Zankapfel Beipackzettel

In der Diskussion um das Produktinformationsblatt hat sich die Verbraucherschutzzentrale zu Wort gemeldet. Sie hat die sogenannten Beipackzettel unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist ungenügend, der Ruf nach einheitlichem Standard wird lauter.

Papier-Stapel-Produkinfoblatt in Verbraucherschutz: Zankapfel Beipackzettel

Der Verbaucherzentrale Bundesverband hat aktuell die Beipackzettel für Finanzprodukte getestet. Das Ergebnis: Ein Vergleich der Produkte sei trotz Informationsblatt nicht möglich. Die Produktinformationen seien meist mit verkaufsfördernden Informationen vermischt, kritisieren die Verbraucherschützer. Risiken und Kostenaspekte kämen zu kurz; zudem seien die Angaben häufig nicht verständlich, vor allem bei komplexeren Produkten. Das Ziel, die Anleger zu informieren und Transparenz bei den Produkten zu schaffen, ist der Untersuchung zufolge gescheitert.

Die Verbraucherschützer hatten stichprobenartig zwölf Informationsblätter von acht Anbietern unter die Lupe genommen; darunter Beipackzettel der ING Diba, der Deutschen Bank und des Bundesverbands Deutscher Banken.

Die Ausgangssituation: Im Juli 2009 hatte das Bundesverbraucherschutzministerium an die Branche appelliert, ein Produktinformationsblatt einzuführen. Dieses sollte kurz und prägnant die wesentlichen Eigenschaften von Finanzprodukten aufzeigen und Vergleiche ermöglichen. Nachdem die ING Diba im September 2009 vorlegt hatte, zogen in den Folgemonaten andere Unternehmen nach. Die Deutsche Bank folgte im Januar 2010, der Wieslocher Finanzdienstleister MLP und der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) im Februar, im März der Bundesverband Deutscher Banken. Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hatte Ende April ein entsprechendes Infoblatt vorgelegt.

Seite 2: Die Branche kommt nicht auf einen Nenner

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...