Anzeige
Anzeige
4. Juli 2011, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Seit Monatsbeginn müssen Banken beim Vertrieb von Finanzprodukten Informationsblätter liefern. Eine umfassende Studie kommt nun zu folgendem Fazit: Der Beipackzettel genießt bei Bankberatern hohe Akzeptanz, am Kundennutzen zweifeln jedoch viele.

Papier-Stapel-Produkinfoblatt in Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Mit 55 Prozent geht die Mehrheit der 1.400 im Rahmen der durch das PFI Private Finance Institute der EBS Business School durchgeführten Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” befragten Bankberater davon aus, dass Kunden die Anlageentscheidung durch die Produktinformationsblätter nicht erleichtert wird.

Das dürfte nicht unbedingt im Sinne der Politiker sein, die den Beipackzettel als Teil des Gesetzes zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts” auf den Weg brachten.

Eigentlich verfolgt die Initiative das Ziel, Kunden mit den zwei- bis dreiseitigen Dokumenten kurz und verständlich über Art und Funktionsweise des Anlageprodukts, die damit verbundenen Kosten und Risiken sowie Chancen und Ertragsaussichten unter verschiedenen Marktszenarien zu informieren.

Während die Bankberater den Sinn und Zweck für die Kunden offensichtlich hinterfragen, genießt der Beipackzettel in der Branche selbst hohe Akzeptanz. Der Studie nach ist sie bei 97 Prozent der befragten Bankberater “ausgesprochen hoch”.

Im Befragungszeitraum zwischen Mitte März und Mitte Mai 2011 wurden bereits 89 Prozent der befragten Berater Produktinformationsblätter von ihren Instituten bereitgestellt. 74 Prozent griffen grundsätzlich und 23 Prozent fallweise darauf zurück.

Im Gegensatz zu anderen im Rahmen des neuen Anlegerschutzgesetzes eingeführten Regulierungsinstrumenten bewerten die meisten Berater (61 Prozent) auch den Einfluss des Beipackzettels auf die Beratungsqualität positiv. Weitere 61 Prozent sehen darüber hinaus auch positive Effekte auf ihren persönlichen Beratungsalltag.

Cash.Online hat die EBS-Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” als Medienpartner unterstützt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...