Anzeige
4. Mai 2011, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH fällt Urteil im Gummibärchenstreit

Software ist für Berater kostenlos, Gummibärchen und Büromaterial dagegen nicht. Das hat heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Inwieweit das Urteil Auswirkungen für die gesamte Branche hat, ist indes noch nicht abzusehen, denn die Richter beschränkten sich auf den vorliegenden Fall.

Justizia-127x150 in BGH fällt Urteil im GummibärchenstreitDem Urteil (Az. VIII ZR 10/10 und VIII ZR 10/11) war ein Streit zwischen dem Hannoveraner Finanzvertriebs AWD und zwei ehemaligen Beratern vorausgegangen. Die Auseinandersetzung zog sich bereits schon durch sämtliche Vorinstanzen.

Es ging darum, ob Kundenzeitschriften, Süßigkeiten wie Gummibärchen, Vertriebssoftware, Büromaterial und interne Schulungen für die Arbeit eines Handelsvertreters „erforderlich“ sind und sie deshalb vom Unternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden müssen.

Die Berater beriefen sich auf den Paragrafen 86a Handelsgesetzbuch (HGB), wonach ein Unternehmen einem Vertreter “die zur Ausübung seiner Tätigkeit erforderlichen Unterlagen” zur Verfügung stellen muss.

Der BGH hat entschieden, dass Handelsvertreter nur einen Anspruch auf eine kostenlose Überlassung von Hilfsmitteln haben, wenn diese dazu dienen der Vermittlungspflicht beziehungsweise dem Abschluss von Geschäften nachzukommen.

Im vorliegenden Fall bejahten die Richter die Vertriebssoftware. Grund: Ohne die Software hätten die Kläger kein Geschäft abschließen können.

Büroausstatttung muss der Handelsvertreter zahlen

Für alles andere habe der Handelsvertreter indes die Kosten selbst zu tragen. Hierzu gehören insbesondere die Büroausstattung, aber auch Werbegeschenke sowie die von AWD herausgegebene Kundenzeitschrift „Finanzplaner“. Diese sahen die Richter nicht als Produktbroschüre.

Auch Schulungen müssten nicht kostenlos weitergegeben werden, denn es handele sich dabei nicht um die Vermittlung von Produktinformationen, sondern um den Erwerb zusätzlicher Qualifikationen, so der BGH.

Der Finanzvertrieb AWD begrüßte das Urteil, „da nunmehr durch den BGH für alle Parteien eine Klarstellung in diesem Bereich geschaffen wurde.“

Erstmalig sei dabei auf Ebene des höchsten deutschen Gerichtes über die im Handelsvertreterrecht in Deutschland umstrittene Frage entschieden, welche erforderlichen Materialien und Unterlagen nach Paragraf 86a HGB einem Handelsvertreter für die Ausübung seiner Tätigkeit kostenfrei überlassen werden müssen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...