Anzeige
Anzeige
28. September 2011, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ex-Finet-Vorstand startet neues Unternehmen

Am 1. Oktober geht mit der Peter Kunath Partnerschaftliche Versicherungsmakler GmbH ein neues Unternehmen an den Start. Es soll Maklern die Möglichkeit bieten, ihr Komposit-Geschäft gegen Gewinnbeteiligung auszulagern.

Peter-Kunath-127x150 in Ex-Finet-Vorstand startet neues Unternehmen

Peter Kunath

Das Geschäftsmodell fußt auf einer partnerschaftlichen Kooperation. Dabei geben Makler den Bereich Komposit an Peter Kunath & Partner ab, heißt es in der Mitteilung.

Im Gegenzug werden sie dauerhaft mit einem festen Prozentsatz am tatsächlich erzielbaren Gewinn des Bestandes beteiligt, verspricht der Anbieter. Außerdem sollen sie am Bestandswachstum partizipieren.

Im Unterschied zur Zusammenarbeit mit einem Maklerpool gehe die Haftung für den ausgelagerten Geschäftsbereich komplett an Peter Kunath & Partner über, heißt es weiter.

„Das Sachversicherungsgeschäft lohnt sich für viele Makler nicht. Der Verwaltungsaufwand steht in Relation zum Ertrag in einem eher ungünstigen Verhältnis“, sagt Gründer und Geschäftsführer Peter Kunath, der bis Frühjahr 2010 Vorstand beim Finanzvertrieb Finet war. Hier böte man mit dem Konzept eine Alternative.

Das Unternehmen mit Sitz in Marburg gehört nach eigenen Angaben zu 100 Prozent der Familie Kunath. Bis Ende des Jahres sollen acht Mitarbeiter für Peter Kunath & Partner tätig sein. (ks)

Foto: Peter Kunath & Partner

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...