Anzeige
1. Februar 2011, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. Sie fordern effektivere Kontrollen und schärfere Sanktionen bei Falschberatung.

Megaphon-megafon-lautsprech-durchsage-ansage in Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Man könne den Eindruck gewinnen, als habe es die Finanzkrise nie gegeben, stellt VZBZ-Vorstand Gerd Billen fest. Beschwerden über mangelhafte Kundenberatungen gehörten immer noch zu den Top-Themen in der Verbraucherberatung, so seine Analyse.

Nach wie vor sei der provisionsorientierte Verkauf der Regelfall. Interne Vertriebsvorgaben führten, so Billen weiter, dazu, dass Verbrauchern meist Produkte angepriesen werden, die Vermittlern die höchste Provision versprechen. Auch unnötige und sich immer wiederholende Empfehlungen zur Portfolio-Umschichtung seien die Folge enger Vertriebsvorgaben. Politik und vor allem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) müssten die Beratungsqualität sicherstellen und Fehlverhalten schärfer sanktionieren, fordert der VZBZ-Vorstand.

Unterstützung erhält er von Uwe Foullong, Verdi-Bundesvorstandsmitglied, der an die Bundesregierung appelliert, nicht die Kundenberater ins Visier zu nehmen, sondern „die Banken und deren Manager, also die tatsächlich Verantwortlichen“.

Nach Ansicht von VZBV und Verdi müsste das Hauptaugenmerk der Betriebskontrollen vor allem auf den Vertriebsvorgaben liegen. Sie seien die eigentliche Ursache für Fehl- und Falschberatungen.

Schon heute könne die Bafin massiv gegensteuern, Verhaltensregeln einfordern, Geldbußen verhängen und auch Vorstände abberufen. Sogar ein zeitweise generelles Verbot der Beratung zu Wertpapieren könne sie aussprechen. “In welchem Umfang derartige Maßnahmen durch die Bafin veranlasst werden, bleibt verdeckt”, kritisieren Billen und Foullong und fordern mehr Transparenz.

Damit Falsch- und Fehlberatung frühzeitig verhindert werden könne, plädieren Verdi und die Verbraucherschützer für einen Informantenschutz für Angestellte. So sollen Berater, die den Eindruck haben, unter den Bedingungen der Vertriebsvorgaben keine angemessene Anlageberatung mehr anbieten zu können, sich “unerkannt” an die Bafin wenden können.

Ein Dorn im Auge sind Gewerkschaft und Verbraucherschützern nach wie vor die zersplitterten Kontrollstrukturen. “Wir brauchen eine einheitliche Regulierung und Beaufsichtigung für alle Finanzvermittler inklusive des grauen Kapitalmarktes”, fordern sie. Im Gewerberecht habe die Aufsicht über Finanzvermittler nichts zu suchen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen | Mein besster Geldtipp — 2. Februar 2011 @ 02:04

  2. Was hat denn Verdi damit zu tun? Wichtigtuer.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 1. Februar 2011 @ 20:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...