Anzeige
1. Februar 2011, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. Sie fordern effektivere Kontrollen und schärfere Sanktionen bei Falschberatung.

Megaphon-megafon-lautsprech-durchsage-ansage in Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Man könne den Eindruck gewinnen, als habe es die Finanzkrise nie gegeben, stellt VZBZ-Vorstand Gerd Billen fest. Beschwerden über mangelhafte Kundenberatungen gehörten immer noch zu den Top-Themen in der Verbraucherberatung, so seine Analyse.

Nach wie vor sei der provisionsorientierte Verkauf der Regelfall. Interne Vertriebsvorgaben führten, so Billen weiter, dazu, dass Verbrauchern meist Produkte angepriesen werden, die Vermittlern die höchste Provision versprechen. Auch unnötige und sich immer wiederholende Empfehlungen zur Portfolio-Umschichtung seien die Folge enger Vertriebsvorgaben. Politik und vor allem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) müssten die Beratungsqualität sicherstellen und Fehlverhalten schärfer sanktionieren, fordert der VZBZ-Vorstand.

Unterstützung erhält er von Uwe Foullong, Verdi-Bundesvorstandsmitglied, der an die Bundesregierung appelliert, nicht die Kundenberater ins Visier zu nehmen, sondern „die Banken und deren Manager, also die tatsächlich Verantwortlichen“.

Nach Ansicht von VZBV und Verdi müsste das Hauptaugenmerk der Betriebskontrollen vor allem auf den Vertriebsvorgaben liegen. Sie seien die eigentliche Ursache für Fehl- und Falschberatungen.

Schon heute könne die Bafin massiv gegensteuern, Verhaltensregeln einfordern, Geldbußen verhängen und auch Vorstände abberufen. Sogar ein zeitweise generelles Verbot der Beratung zu Wertpapieren könne sie aussprechen. “In welchem Umfang derartige Maßnahmen durch die Bafin veranlasst werden, bleibt verdeckt”, kritisieren Billen und Foullong und fordern mehr Transparenz.

Damit Falsch- und Fehlberatung frühzeitig verhindert werden könne, plädieren Verdi und die Verbraucherschützer für einen Informantenschutz für Angestellte. So sollen Berater, die den Eindruck haben, unter den Bedingungen der Vertriebsvorgaben keine angemessene Anlageberatung mehr anbieten zu können, sich “unerkannt” an die Bafin wenden können.

Ein Dorn im Auge sind Gewerkschaft und Verbraucherschützern nach wie vor die zersplitterten Kontrollstrukturen. “Wir brauchen eine einheitliche Regulierung und Beaufsichtigung für alle Finanzvermittler inklusive des grauen Kapitalmarktes”, fordern sie. Im Gewerberecht habe die Aufsicht über Finanzvermittler nichts zu suchen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen | Mein besster Geldtipp — 2. Februar 2011 @ 02:04

  2. Was hat denn Verdi damit zu tun? Wichtigtuer.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 1. Februar 2011 @ 20:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...