Anzeige
10. Februar 2011, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany

Die Altersvorsorge von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland lässt häufig zu wünschen übrig. Cash. hat recherchiert, welches Potenzial für Berater besteht, welche Anlagemöglichkeiten es gibt und welche Chancen Islamic Finance hat.

Koran-Teaser in Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany

Text: Katja Schuld

Asalamu ‘alaikum“ steht zur Begrüßung in großen Lettern auf einem Plakat hinter dem Schreibtisch von Taoufik Bouhmidi. Auf dem Bücherregal stehen Koran und Kostolany nebeneinander. Unweit vom Frankfurter Bankenviertel berät der Gründer der Finanzberatung für Muslime und Freunde (FMF), seine Kunden.

Sie kommen zu Bouhmidi, weil er zu den wenigen Anbietern in Deutschland gehört, die Finanzberatung im Einklang mit dem Koran anbieten – das heißt, er offeriert Produkte, die nicht mit dem im Islam geltenden Zinsverbot kollidieren. Sein Geschäftsmodell ist bereits ausgezeichnet worden: Der Versicherungskaufmann und Absolvent eines Studiums am Londoner Institut of Islamic Banking and Insurance ist einer der Träger des hessischen Gründerpreises 2010 in der Kategorie „Innovative Geschäftsidee“.

Bouhmidi, dessen Familie aus Marokko stammt, gehört zu den circa 20 Prozent in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund – das sind rund 16 Millionen der knapp 82 Millionen Einwohner, die insgesamt in Deutschland leben. Dazu gehören nach der Definition des Statistischen Bundesamtes Personen, die zum einen nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen sind, zum anderen alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland Geborenen mit zumindest einem zugezogenen oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil.

Auch sie müssen sich aufgrund der prekären Situation in der gesetzlichen Rentenversicherung um eine private Altersvorsorge kümmern. So haben 86 Prozent der im Rahmen einer im November 2010 veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) befragten 1.007 türkischstämmigen Migranten Ansprüche an die gesetzliche Rentenversicherung.

Zwei Drittel gehen indes davon aus, dass dies nicht zur Erhaltung des Lebensstandards im Alter reichen wird und zusätzliche Vorsorge notwendig ist. Damit sei das Problembewusstsein trotz jüngerem Durchschnittsalter höher als bei Deutschen, die Kenntnisse über alle Formen der Altersvorsorge seien jedoch geringer, stellt das DIA fest.

Seite 2: Welche Anlageformen Migranten bevorzugen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Anzeige

4 Kommentare

  1. Ich komme aus Hamm und möchte gern ein Hause Kaufen ohne Zinzen.

    Kommentar von Benrezzak Boucif — 19. Juni 2011 @ 08:28

  2. […] Die Zeitschrift cash hat in einem interessanten Artikel einmal die Hintergründe von Islamic Finance zusammengetragen und zeigt dabei die verschiedenen Anlagemöglichkeiten und welche Chancen daraus erwachsen. Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany […]

    Pingback von Linkschleuder 20110217: PKV, Provisionen, Vorsorgeprodukte, Social Media, Islamic Finance | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 17. Februar 2011 @ 14:30

  3. In einer kapitalbasierten Struktur erwirbt der Finanzier den Vermögensgegenstand. Er gewährt eine Art Sachmittelkredit, indem er das Eigentum an dem Gegenstand erwirbt und gegen einen (gestundeten) Kaufpreis überträgt (z.B. bei Murabaha und Istisna). Eigenkapitalbasiert erfolgen Finanzierungen durch Bereitstellung von Beteiligungen (z.B. bei Mudaraba und Musharaka).

    Kommentar von imrane — 11. Februar 2011 @ 16:44

  4. tolle sache

    Kommentar von yak — 10. Februar 2011 @ 20:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...