Anzeige
17. März 2011, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Maklerbetreuer sind das Bindeglied zwischen Vermittler und Versicherer. Cash. hat einem Maklerbetreuer einen Tag lang bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut und recherchiert, welche Aufgaben er hat und was Vermittler von ihm erwarten.

Olaf-Wenzel-Gothaer-Teaser in Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Olaf Wenzel

Text: Katja Schuld

Wenn bei Olaf Wenzel das Telefon klingelt, ist er Problemlöser, Entwicklungshelfer, Impulsgeber, Netzwerker oder Unternehmensberater. Am anderen Ende der Leitung sitzt dann ein Makler, der eine Frage oder ein Anliegen hat. Die Palette der Fragen ist vielfältig. Circa zwanzigmal am Tag geht es um Policierungen, Angebotsrechnungen, die Produktlinie oder um Terminvereinbarungen – nicht mitgezählt die unzähligen E-Mails und Faxe, die ihn täglich erreichen.

Wenzel ist Maklerbetreuer und Leiter des Maklerservice beim Kölner Versicherer Gothaer. Er arbeitet für die Direktion Hamburg, die für die Belange der Vermittler im norddeutschen Raum zuständig ist. In den meisten Fällen beginnt der Tag für ihn um kurz nach acht Uhr morgens und endet häufig erst zwölf Stunden später. Auch am Wochenende muss er ab und zu ran. 50 Partner betreut Wenzel, mit einigen davon hat er alle zwei Tage Kontakt. Darunter sind Einmann-Maklerbüros, größere mittelständische Maklerhäuser sowie Pools und Vertriebe.

Wie ist das bei anderen Maklerbetreuern? Cash. hat dazu eine Umfrage durchgeführt und sie zu ihrem Arbeitsalltag befragt. Danach ist die Zahl der betreuten Partner mit 128,3 im Schnitt zwar wesentlich höher als die von Wenzel. Sie ist aber auch deshalb so hoch, weil die Spanne von 30 bis 400 reicht. Die meisten betreuen zwischen 60 und 80 Makler. Bei der Zahl der Anrufe, die die Maklerbetreuer täglich entgegennehmen, liegt Wenzel mit 20 genau im Schnitt. Auch hier ist die Spanne sehr breit und reicht von fünf bis sogar 65.

Cash. hat weiterhin gefragt, wie häufig die Maklerbetreuer ihre Partner persönlich besuchen. Der Schnitt liegt bei 3,1 Mal je Makler im Jahr. Allerdings sind an die Besuche einige Kriterien geknüpft. So geben die Befragten an, dass vor allem der Umsatz eine Rolle spielt. Dazu kommt die Einordnung des Maklers in eine Kategorie. Wie in der Branche bekannt sein dürfte, werden auch Makler, genauso wie das bei Kunden der Fall ist, in A-, B- oder C-Makler und so weiter eingeteilt. Danach richtet sich dann auch die Häufigkeit der Besuche.

Seite 2: Was Vermittler von Maklerbetreuern erwarten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...