Anzeige
Anzeige
17. März 2011, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Maklerbetreuer sind das Bindeglied zwischen Vermittler und Versicherer. Cash. hat einem Maklerbetreuer einen Tag lang bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut und recherchiert, welche Aufgaben er hat und was Vermittler von ihm erwarten.

Olaf-Wenzel-Gothaer-Teaser in Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Olaf Wenzel

Text: Katja Schuld

Wenn bei Olaf Wenzel das Telefon klingelt, ist er Problemlöser, Entwicklungshelfer, Impulsgeber, Netzwerker oder Unternehmensberater. Am anderen Ende der Leitung sitzt dann ein Makler, der eine Frage oder ein Anliegen hat. Die Palette der Fragen ist vielfältig. Circa zwanzigmal am Tag geht es um Policierungen, Angebotsrechnungen, die Produktlinie oder um Terminvereinbarungen – nicht mitgezählt die unzähligen E-Mails und Faxe, die ihn täglich erreichen.

Wenzel ist Maklerbetreuer und Leiter des Maklerservice beim Kölner Versicherer Gothaer. Er arbeitet für die Direktion Hamburg, die für die Belange der Vermittler im norddeutschen Raum zuständig ist. In den meisten Fällen beginnt der Tag für ihn um kurz nach acht Uhr morgens und endet häufig erst zwölf Stunden später. Auch am Wochenende muss er ab und zu ran. 50 Partner betreut Wenzel, mit einigen davon hat er alle zwei Tage Kontakt. Darunter sind Einmann-Maklerbüros, größere mittelständische Maklerhäuser sowie Pools und Vertriebe.

Wie ist das bei anderen Maklerbetreuern? Cash. hat dazu eine Umfrage durchgeführt und sie zu ihrem Arbeitsalltag befragt. Danach ist die Zahl der betreuten Partner mit 128,3 im Schnitt zwar wesentlich höher als die von Wenzel. Sie ist aber auch deshalb so hoch, weil die Spanne von 30 bis 400 reicht. Die meisten betreuen zwischen 60 und 80 Makler. Bei der Zahl der Anrufe, die die Maklerbetreuer täglich entgegennehmen, liegt Wenzel mit 20 genau im Schnitt. Auch hier ist die Spanne sehr breit und reicht von fünf bis sogar 65.

Cash. hat weiterhin gefragt, wie häufig die Maklerbetreuer ihre Partner persönlich besuchen. Der Schnitt liegt bei 3,1 Mal je Makler im Jahr. Allerdings sind an die Besuche einige Kriterien geknüpft. So geben die Befragten an, dass vor allem der Umsatz eine Rolle spielt. Dazu kommt die Einordnung des Maklers in eine Kategorie. Wie in der Branche bekannt sein dürfte, werden auch Makler, genauso wie das bei Kunden der Fall ist, in A-, B- oder C-Makler und so weiter eingeteilt. Danach richtet sich dann auch die Häufigkeit der Besuche.

Seite 2: Was Vermittler von Maklerbetreuern erwarten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...