Anzeige
12. April 2011, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb MLP tritt noch stärker auf die Kostenbremse

Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP forciert sein Kostensenkungsprogramm. 14 Führungskräfte werden eingespart, insgesamt fallen 56 Stellen dem Rotstift zum Opfer. Zeitgleich soll umfangreich in IT und Marke investiert werden. Die Mitarbeiter wehren sich.

Ausbremsen-ausgebremst-brakes in Finanzvertrieb MLP tritt noch stärker auf die Kostenbremse

Das im SDax notierte Unternehmen hat mitgeteilt, ein konzernweites Restrukturierungspaket zur Effizienzsteigerung vorzuziehen. Die ursprünglich für 2013 geplanten Maßnahmen belasten den Jahresabschluss 2011 mit einem Sondereffekt von rund 30 Millionen Euro.

Die Investitionen fließen der Mitteilung zufolge in eine Werbekampagne zur Stärkung der Marke MLP. Außerdem sollen eine deutliche “Erhöhung der Sichtbarkeit” an den Geschäftsstellen-Standorten sowie eine effektivere Unterstützung der Berater und die Optimierung von Prozessen erreicht werden.

Damit die jährlichen Fixkosten wie angepeilt bis Ende 2012 um 30 Millionen Euro sinken, muss an anderer Stelle abgebaucht werden. Das Unternehmen will Bereiche zusammenlegen und dadurch in der Zentrale insgesamt 56 Stellen streichen, davon 14 in Führungspositionen.

Einem Bericht des “Manager Magazins” zufolge begehren die Mitarbeiter dagegen auf und wollen einen Betriebsrat gründen. Laut Informationen aus dem Unternehmensumfeld soll die für die Gründung einer Arbeitnehmervertretung notwendige Betriebsversammlung bis Ende April stattfinden. Bis Mitte Juni könnte das Gremium dann gewählt und arbeitsfähig sein.

MLP kämpft schon länger mit Umsatzschwund. Im Geschäftsjahr 2010 konnte der Gewinn zwar deutlich gesteigert werden. Diese Entwicklung war aber vor allem Kostensenkungen geschuldet. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/berater/2011/mlp-tritt-noch-staerker-auf-die-kostenbremse/49817 Einem Bericht des “Manager Magazins” zufolge begehren die Mitarbeiter dagegen auf und wollen einen Betriebsrat gründen . Laut Informationen aus dem Unternehmensumfeld soll die für die Gründung einer Arbeitnehmervertretung notwendige … […]

    Pingback von Betriebsrat gründen: Was man dabei beachten sollte | RSS Verzeichnis — 18. April 2011 @ 01:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...