Anzeige
26. Januar 2011, 17:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Urteile: Phoenix-Anleger müssen sich weiter gedulden

Justizia in Neue Urteile: Phoenix-Anleger müssen sich weiter gedulden

Die Teilentschädigungspraxis, die im Fall des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst von der EdW angewendet wird, ist in grundlegenden Punkten rechtmäßig. Das hat das Berliner Kammergericht in vier Musterprozessen entschieden.

Der Anwaltssozietät White & Case LLP zufolge hat die Entscheidung Präzedenzwirkung für aktuell rund 500 Parallelverfahren bei Berliner Gerichten. Das Kammergericht habe entschieden, dass die Anleger keinen Anspruch auf vorzeitige Entscheidung der EdW außerhalb des Teilentschädigungsverfahrens haben.

Außerdem seien Ansprüche auf weitergehende Entschädigung abgelehnt worden, soweit den Anlegern Aussonderungsrechte zustehen können. Lediglich in Höhe der von Phoenix berechneten Bestandsprovisionen habe das Gericht den Anlegern einen Anspruch zugesprochen, so die Darstellung der Anwaltssozietät, die die EdW in rechtlichen Fragen der Finanzierung und Anlegerentschädigung berät.

Um zu erfahren, ob und wann sie mit vollumfänglichen Entschädigungen rechnen können, müssen die meisten der mehr als 29.000 vom größten Betrugsfall der deutschen Nachkriegsgeschichte betroffenen Anleger damit weiterhin auf die im Februar erwartete Entscheidung des Bundesgerichtshof (BGH) warten, von der der weitere Verlauf des Insolvenzverfahrens abhängt.

Der BGH muss über eventuelle Aussonderungsrechte einiger Großgläubiger des 2005 zum Insolvenzfall erklärten Phoenix Kapitaldienstes entscheiden. Allen voran der irische Investor Citco Global Custody verzögert mit einer Beschwerde seit Jahren die Verteilung der durch den Insolvenzverwalter sichergestellten 230 Millionen Euro aus der Insolvenzmasse.

Der BGH wird am 10. Februar im Streit um den Umgang mit Treuhandkonten verhandeln (Az. IX ZR 49/10) und voraussichtlich kurz darauf sein Urteil treffen.

Phoenix hatte jahrelang Anleger mit Scheinangeboten und Renditeversprechungen geprellt. Etwa 500 Millionen Euro wurden in dubiose Options- und Termingeschäfte sowie Managed Accounts angelegt, bis die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Geschäftsbetrieb stoppte. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wenn betroffene, geschädigte Anleger zu Wutbürger werden, kann man das nur verstehen.
    Leute, die ihre Einkommen hierzulande versteuern, vertrauten auf den Finanzplatz Deutschland.
    Sie vertrauten auf die Kontrolle durch die BaFin und Wirtschaftsprüfer, auf die Absicherung durch die EdW und in der eingetretenen Folge auf das Insolvenzrecht.
    Jetzt sind sie die Gekniffenen und werden, da nicht System relevant,in gewohnter Weise auch von der Politik im Stich gelassen.
    Ein Rechtsstaat, der nur den Verursachern der Krise zur Seite steht und diese Akteure als System relevant bezeichnet, muss sich die Frage gefallen lassen, um was für einen Rechtsstaat es sich handeln soll?
    Vornehm ausgedrückt ist dieses Procedere der EdW nur ein, wenn auch großes Mosaik eines riesigen Skandals.

    Kommentar von Hartmut Joerger — 28. Januar 2011 @ 10:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...